Fußball war und ist sein Leben

Oskar Mann aus Niestetal wird am Sonntag 100 Jahre alt

+
Rüstiges Geburtstagskind: Oskar Mann, der aus Kassel stammt und die meiste Zeit seines Lebens dort lebte, feiert morgen, 2. März, in Heiligenrode mit Familie, Freunden und Bekannten.

Niestetal. Zwei Dinge sind Oskar Manns Lebenselixir: Der Fußball und die Zeitung. „Seit 1954 habe ich die HNA, ich bin ein wirklich treuer Leser“, sagt er schmunzelnd. „Na, und Fußball, da lasse ich nicht ein Spiel aus“, sagt er energisch. Am Sonntag, 2. März, feiert der alte Herr seinen 100. Geburtstag.

Das hindert ihn nicht, heute wie an jedem Samstag am späten Vormittag mit dem Bus gemütlich in die Stadt zu fahren, in der Markthalle zu frühstücken, Bekannte zu treffen und sich zum Mittag seine geliebten Reibekuchen schmecken zu lassen.

Der mobile und ungewöhnlich rüstige Senior, der in Kassel geboren wurde und aufwuchs, ist viel und häufig unterwegs. „Ich gehe gern raus, erledige zu Fuß meine Einkäufe, gehe täglich spazieren“, erzählt er. Die Familie wundere sich manchmal, wo er dann abgeblieben sei, aber er habe ja immer das Handy dabei.

Oskar Mann ist gelernter Bäcker, später schulte er um und wurde Maschinenschlosser. Am 21. November 1939 heiratete er seine Frau Paula, die aus Cochem an der Mosel stammte und die er 1938 in Kassel kennen gelernt hatte. Paula hatte hier bei ihrer Schwester im Geschäft an der Huthstraße gearbeitet. „Das war damals eine Kriegstrauung“, erklärt Oskar Mann. Er musste in den Krieg nach Polen, Frankreich und Russland, konnte 1945 Berlin verlassen und ging zunächst nach Cochem zu seiner Frau. Zwei Kinder, Gerhard und Alfred, hatte das Paar. 

Einen schweren Schicksalsschlag erlitt die Familie, als Sohn Alfred 1950 mit neun Jahren tödlich verunglückte. 1953 kam Oskar Mann nach Kassel, wohnte zur Untermiete im Töniesweg. 1954 folgten ihm Frau und Sohn Gerhard. Am Möncheberg, im Haus der damaligen Gaststätte Götte, fand die Familie ihr neues Zuhause. Später lebte sie 25 Jahre an der Gartenstraße. Oskar Mann arbeitete bei Henschel, später bei Mercedes, mit 65 Jahren ging er in Rente.

Anfang der 90er-Jahre zogen Oskar und Paula Mann nach Heiligenrode zu Sohn Gerhard und dessen Familie. Ehefrau Paula starb 2006.

Seit genau 81 Jahren ist Oskar Mann Mitglied im CSC 03 Kassel, engagierte sich sein Leben lang als Betreuer der Fußball-Jugend. Außerdem liebt er Fische, war begeisterteter Aquarianer und als großer Wanderfreund Mitglied im Hessisch Waldeckschen Gebirgsverein.

Oskar Mann hat zwei Enkel und drei Urenkel. Und er betreut seine Lebensgefährtin Elisabeth, die in Helsa im Pflege- und Therapiezentrum lebt. Dorthin fährt Oskar Mann ebenfalls zweimal in der Woche mit der Straßenbahn.

Jetzt freut sich der Jubilar, übrigens bekennender FC-Bayern-Fan, auf seinen morgigen Empfang zum Geburtstag mit vielen Gästen. Dass er mal 100 Jahre werden würde, „das hätte ich nicht gedacht“, erklärt er schmunzelnd.

Von Sabine Oschmann

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.