„Wir wollen nicht geschluckt werden.“

Gerüchte kursieren: Schluckt Niestetal bald Nieste?

+
Bald Realität?: In Nieste geht das Gerücht um, dass die Gemeinde ein Ortsteil von Niestetal werden könnte – und damit viele Privilegien verlieren würde. 

Nieste. Die Gerüchteküche brodelt in Nieste: Schließt die Kommune sich möglicherweise Niestetal an?

Oder Kaufungen oder gar das niedersächsische Staufenberg? Wie ist es um die Unabhängigkeit der kleinsten Gemeinde im Altkreis Kassel bestellt?

Die Gerüchte versucht Bürgermeister Edgar Paul auszuräumen: „Wir wollen nicht geschluckt werden, sondern auf jeden Fall unsere Selbstständigkeit wahren“, betont der SPD-Mann. Eine Fusion sei nicht angedacht. „Wir streben dagegen, wenn möglich, eine Partnerschaft in der Verwaltung mit einer Nachbarkommune an“, so Paul.

Gründe seien steigende finanzielle Belastungen, die immer komplexer werdenden Verwaltungsaufgaben, die Rechtslage, die immer schwieriger zu managen sei und nicht zuletzt die Tatsache, dass durch interkommunale Zusammenarbeit (IKZ) auch Personal an andere Standorte wechsele. „Bei uns ist vieles in der Hand von einzelnen Menschen“, sagt Paul. Das sei auf Dauer nicht mehr tragbar.

Er plane, bis Ende 2020 eine Verwaltungspartnerschaft zu gründen. Damit könne auch die Grundlage dafür geschaffen werden, dass ein ehrenamtlicher Bürgermeister in Nieste arbeitet. „Der könnte dann im März 2021, parallel zur Kommunalwahl, gewählt werden“, sagt Paul. Das ist aber noch Zukunftsmusik: bis jetzt gibt es offiziell noch keinen Kandidaten für die Wahl im nächsten Jahr. Wie genau diese Partnerschaft ausgestaltet werde und ob es in Zukunft etwa einen Gemeindeverwaltungsverband geben könnte, stehe nicht fest. An einem solchen Prozess würden selbstverständlich Parlament und Bürger beteiligt werden. Erst einmal müssten Gespräche mit den Kommunen geführt werden, die für eine Partnerschaft infrage kommen könnten. Das sind laut Paul eigentlich nur Niestetal und Kaufungen.

Und wissen die schon etwas davon? „Auch wir haben schon etwas von dem Gerücht gehört, das Nieste Teil von Niestetal werden soll. Wo das allerdings herkommt, wissen wir nicht“, sagt Niestetals Gemeindesprecherin Heike Pflüger.

Fest steht: „Am Rande des Kreistags am Donnerstag hat sich Niestes Bürgermeister Edgar Paul mit Niestetals Rathauschef Marcel Brückmann und Kaufungens Gemeindechef Arnim Roß (alle drei SPD) über weitere interkommunale Zusammenarbeit gesprochen“, sagt Pflüger.

Bereits jetzt gibt es mehrere Beispiele für IKZ an denen Nieste beteiligt ist. Mit Kaufungen und Niestetal kooperiert die Gemeinde schon im Ordnungswesen und der Touristischen Arbeitsgemeinschaft Grimmsteig Erlebnis-Region.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.