Seit 125 Jahren sportlich aktiv

Vom Turnverein zum Breitensport: Vielfältiges Angebot der TSG Sandershausen

+
Kurz nach der Jahrhundertwende: Dieses Foto zeigt die Mitglieder der Turn- und Sportgemeinde (TSG) Sandershausen im Jahr 1901.

Niestetal. Allen Grund zur Freude haben in diesem Jahr die Mitglieder der TSG Sandershausen – der Sportverein besteht mittlerweile seit 125 Jahren und feiert damit einen besonderen Geburtstag. Kürzlich wurde dieses Jubiläum mit einem Festkommers begangen.

Dabei blickten die Gäste unter anderem auf die 125-jährige Vereinsgeschichte zurück. Angefangen hat alles am 14. Juli 1889, als sich 18 Anhänger der Körperertüchtigung zur Gründung eines Turnvereins trafen. So praktizierte man die Leibesübungen zukünftig gemeinsam in der „Turngemeinde Sandershausen“, wie der Verein genannt wurde.

Politische Einflüsse um die Jahrhundertwende spalteten den Verein. Zahlreiche Mitglieder traten aus und gründeten schließlich den „Turnverein 1907“. Kurz nach Ende des Ersten Weltkriegs, im Jahr 1919, wurde der Verein in Turn- und Sportgemeinde 1889 (TSG) umbenannt, nachdem Fußballanhänger den Sportverein „Freundschaft“ gründeten, und sich der Turngemeinde anschlossen. Durch die Erweiterung erfuhr der Verein vor allem durch den Eintritt vieler junger Leute eine beachtliche Aufwärtsentwicklung.

Zwangsfusion

Mit der Machtergreifung durch den Nationalsozialismus wurde die TSG im Jahr 1933 mit dem Turnverein 1907 zwangsfusioniert. Während des zweiten Weltkrieges kam der Sportbetrieb fast völlig zum Erliegen. Am 12. Oktober 1945 wurde die TSG von 43 Sportkameraden neu gegründet – 1946 zählte der Verein schon 170 Mitglieder. Im selben Jahr wurde auch das Handballteam der Frauen ins Leben gerufen, das sich jedoch nach einem Jahr wieder auflöste. 1947 kam eine Tischtennisabteilung hinzu. Die vorhandenen Übungsräume reichten bei 250 Mitgliedern im Jahr 1949 nicht mehr aus, und so wurde mit viel Eigenleistung der Mitglieder eine Sporthalle gebaut, die 1956 eingeweiht wurde.

Fotos schmücken Vereinsheim

Mannschaftsfoto: Rüdiger Henkelmann erinnert sich gern an die Zeit vor 50 Jahren, als er aktiv bei der TSG Fußball spielte.

Heute dienen die Räume am Sportplatz als Vereinsheim. Zahlreiche Fotos an den Wänden lassen die vergangenen Sportjahre Revue passieren. Auch Rüdiger Henkelmann erinnert sich gerne an seine aktive Fußballerzeit vor 50 Jahren zurück. „Dieses Bild entstand im Jahr 1964“, berichtet er und zeigt ein schwarz-weiß-Foto, auf der eine Fußballmannschaft zu sehen ist.

Im Laufe der Jahre kamen immer mehr Abteilungen hinzu, von denen jedoch einige wieder aufgelöst wurden. Die Mitgliederzahlen wuchsen stetig an, 2002 hatte die TSG mit 1429 Mitgliedern ihren Höchststand erreicht. Die TSG hat sich im Laufe der Jahre von einer Turngemeinde zum Breitensportverein entwickelt. Derzeit zählt der Verein 915 Mitglieder in fünf Abteilungen – Badminton, Fußball, Kickboxen, Tanzen und Turnen. Trainiert wird heute in der Mehrzweckhalle neben der Gemeindeverwaltung. Neue Mitglieder sind bei der TSG Sandershausen immer willkommen.

Informationen: www.tsg-sandershausen.de

Von Tina Hartung 

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.