SMA war von 830 bis 900 Millionen Euro Umsatz ausgegangen

900 bis 950 Millionen Euro Umsatz erwartet: SMA setzt Prognose für 2017 herauf

Niestetal. Der nordhessische Solartechnikhersteller SMA schraubt seine Prognosen für das laufende Jahr herauf. Das Unternehmen mit Stammsitz in Niestetal erwartet nun 2017 einen Umsatz von 900 bis 950 Millionen Euro.

Als Gewinn sollen vor Abschreibungen, Zinsen und Steuern (Ebitda) 85 bis 100 Millionen Euro übrig bleiben, teilte das Unternehmen mit. Zuvor war SMA von 830 bis 900 Millionen Euro Umsatz und einem Ebitda von 70 bis 90 Millionen Euro ausgegangen.

Der Auftragseingang sei seit Jahresbeginn stetig gestiegen, erklärte SMA. Die Nachfrage in allen Märkten sei hoch, vor allem in der Region Asien-Pazifik,

Die SMA Technology AG stellt Wechselrichter her. Sie wandeln den Gleichstrom aus Solaranlagen in Wechselstrom, der in das Netz eingespeist werden kann. Im vergangenen Jahr hatte das Unternehmen mit weltweit rund 3350 Beschäftigten 946,7 Millionen Euro umgesetzt, 3,6 Prozent weniger als 2015. Das Ebitda war um knapp 17 Prozent auf 141,5 Millionen Euro gestiegen. Unterm Strich blieb 2016 ein Gewinn von 29,6 Millionen Euro.

Die Aktie stieg am Morgen um 8,71 Prozent auf 33,47 Euro und war damit der größte Gewinner im Technologiewerte-Index TecDax.

Rubriklistenbild: © SMA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.