Totalausfall wird angenommen

SMA-Krise: Wohl wieder keine Gewerbesteuer für Niestetal

Niestetal. Die Negativ-Entwicklung bei dem Niestetaler Solartechnikhersteller SMA wird sich auch im Haushalt der Gemeinde für das Jahr 2015 niederschlagen.

Bei den Gewerbesteuern von SMA wird dem Vernehmen nach erneut mit einem Totalausfall gerechnet.

Welche Auswirkungen die prekäre Lage der Solarfirma auf die Gemeinde hat, wird Bürgermeister Andreas Siebert (SPD) heute Abend erläutern, wenn er in der Gemeindevertretung den 2015-er Etat vorgestellt. Die öffentliche Sitzung beginnt um 20 Uhr im Rathaus, Heiligenröder Straße 70.

Im Jahr 2010, als die Produktion bei SMA boomte, hatte Niestetal über 38 Millionen Euro aus der Gewerbesteuer eingenommen, der Großteil stammte von dem seinerzeit aufstrebenden Unternehmen. (ket)

Lesen Sie hier ein Interview mit SMA-Vorstandssprecher Pascal Urbon.

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.