Preisdruck durch chinesische Billiganbieter

Solartechnik-Hersteller SMA erleidet Umsatz- und Gewinneinbruch

Niestetal/Kassel. Der Niestetaler Solartechnik-Hersteller SMA hat im ersten Quartal dieses Jahres erwartungsgemäß einen Umsatz- und Ertragseinbruch erlitten.

Wegen des anhaltenden Preisdrucks durch chinesische Billiganbieter sowie des in wichtigen Solartechnik-Regionen schlechten Wetters sank der Umsatz gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 30 Prozent auf 173,2 Millionen Euro. 

Der Reingewinn von 6,3 Millionen Euro schrumpfte sogar auf ein Drittel des Vorjahreswerts. Damit liegen die am Donnerstag vorgelegten Zahlen im Rahmen der Vorhersage. Gleichzeitig bestätigte der Vorstand die Jahresprognose. 

Demnach peilt SMA einen Umsatz von 830 bis 900 (2016: 946,7) Mio. Euro sowie einen Vorsteuergewinn zwischen null und 30 (64,8) Mio. Euro an.

Rubriklistenbild: © Hedler

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.