US-Geschäft ist rückläufig

Solartechnik-Hersteller SMA schwächelt im dritten Quartal

Niestetal/Kassel. SMA hat sich im dritten Quartal in einem schwierigen Marktumfeld gut behauptet, die Umsatzprognose fürs Gesamtjahr aber leicht nach unten korrigiert.

Der Niestetaler Solartechnik-Hersteller SMA hat seine Umsatzprognose fürs Gesamtjahr nach einem sehr schwachen dritten Quartal auf „mehr als 900 Millionen Euro“ leicht nach unten korrigiert, die Ergebnisprognose von 85 bis 100 Mio. Euro vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) aber belassen. Die Anleger quittierten dies mit einen kräftigen Kursabschlag.

Der Umsatz sank in den ersten neun Monaten infolge eines schwächelnden Kraftwerksgeschäft in den USA um 16,4 Prozent auf 592,5 Mio Euro, das Ebitda um fast die Hälfte auf 55,3 Mio. Euro. „Das Jahr ist besser gelaufen als zunächst angenommen – auch wegen eines unerwartet starken Asiengeschäfts“, kommentierte Vorstandssprecher Pierre-Pascal Urbon die aktuelle Entwicklung- Alle Bereiche seien profitabel.

SMA ist mit einem Auftagspolster von 761 Mio Euro in das letzte Quartal gestartet. Davon wird das Unternehmen auch noch bis weit ins neue Jahr hinein profitieren. SMA ist finanziell kerngesund. Der Technologiekonzern verfügt über eine Nettoliquidität von fast 436 Mio. Euro.

Das Unternehmen beschäftigt weltweit einschließlich 650 Leihkräften rund 3800 Mitarbeiter, davon zwei Drittel in Nordhessen. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.