65 Millionen Jahre alter Quarzit auf Kreisel bei SMA

Streit in Niestetal: Uralter Stein liegt falsch herum

+
Falsch herum: Der Stein im Kreisel bei SMA am Sandershäuser Berg zeigt mit der glatten Seite nach oben. Die Unterseite ist laut Wolfgang Petry bedeutsamer.

Niestetal. Wenn es um Steine geht, versteht Wolfgang Petry keinen Spaß. Der Steinesammler aus Niestetal streitet seit Jahren mit der Gemeinde um einen Brocken, der den Kreisel am Sandershäuser Berg schmückt. 

Seit Jahren bereits diskutiert Wolfgang Petry mit der Gemeinde Niestetal. Der passionierte Steinesammler hat vor Jahren ein besonders großes Exemplar eines Tertiärquarzits gefunden und der Gemeinde als Deko für einen Kreisel zur Verfügung gestellt. Bei SMA am Sandershäuser Berg liegt der Brocken nun in der Mitte des Kreisverkehrs – doch nach Meinung von Petry falsch herum.

Als die Erdarbeiten bei SMA vor gut zehn Jahren anstanden, holte sich Wolfgang Petry die Erlaubnis, dort nach Steinen zu suchen. Dort stieß er auf den Quarzit, der etwa, so sagt er, 65 Mio. Jahre alt ist. Für seinen Garten war das Exemplar zu groß, deshalb überließ er es der Gemeinde. Seit gut sechs Jahren – so lange liegt der gut sieben Tonnen schwere Stein nun bereits an seinem Platz – sagt er der Gemeinde immer wieder, dass der Brocken anders herum liegen müsse. 

„Man muss den Leuten bewusst machen, wie alt die Erde bereits ist“, sagt der 69-Jährige. Wie sehr Kräfte wie Wind, Wasser und Hitze den Stein über Jahrmillionen geformt und bearbeitet haben, könne man an dem Fundstück erkennen – allerdings vor allem an der Seite, auf der der Stein liegt. Die obere Seite sei dagegen eher glatt, so Petry.

Gemeinde sieht kein Problem

Dass man die Tertiärquarzite relativ häufig in unserer Region finde, sagt Dr. Cornelia Kurz, Geologin am Naturkundemuseum Ottoneum in Kassel. „Manchmal erhalten sie sogar Regionalnamen und sind seit Urzeiten auch als Baumaterial und Mühlsteine verwendet worden.“

Wolfgang Petry

Das Thema ist der Verwaltung seit einiger Zeit bekannt, sagt Heike Pflüger von der Gemeinde Niestetal. „Tatsächlich scheint dieser Stein „falsch herum zu liegen“, was jedoch grundsätzlich kein Problem darstellt“, so Pflüger. Allerdings wolle die Gemeinde versuchen, den Stein mittelfristig umzudrehen, um die Besonderheiten erkennbar zu machen.

Damit der Stein dabei nicht beschädigt wird, müsste ein Kran eingesetzt werden. „Die Kosten für den Einsatz des Kranes nur für diese Aktion wären allerdings enorm hoch und würden in keinem Verhältnis stehen.“ Nun soll bei einem der nächsten (Bau-)Projekte in Niestetal, bei dem ein Kran benötigt wird, der Stein umgedreht werden.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.