Radlerhose und viel Capital Bra 

Trendcheck: KiKA drehte an Wilhelm-Leuschner-Schule in Heiligenrode 

+
Kamera läuft: KIKA-Live Moderatorin „Jess“ Jessica Lange vor den Kindern der Wilhelm-Leuschner Schule.

Niestetal. Welcher Musiker auf dem Schulhof gerade besonders angesagt ist? Welche Trends gerade „in“ sind? Die Kika-Sendung „Kika-Live“ will genau das wissen - und drehte jetzt mit Schülern in Heiligenrode. 

„Trendcheck“ heißt das Ganze. Und wer soll die besser kennen, als die zwölf- und 13-jährigen Schüler, die mit ihren Smartphones und Snapchat und Co. schneller als alle anderen am Nabel der Zeit sind.

An diesem Vormittag sind die Kinder der Wilhelm-Leuschner-Schule in Heiligenrode an der Reihe. Und kaum hat Moderatorin Jessica Lange kurz nach Drehbeginn die Frage gestellt, was bei den Jugendlichen denn gerade so musikalisch angesagt ist, zücken die Siebtklässler, die sich in einer schattigen Ecke des Pausenhofs versammelt haben, ihre Smartphones und zeigen der Moderatorin vor laufender Kamera, was bei ihnen derzeit auf Dauerschleife läuft. „Capiiii“, rufen einige der Kinder, als die ersten Töne des Lieblingssongs eines Mitschülers erklingen. Hinter dem Spitznamen verbirgt sich der Rapper, der auf dem Schulhof derzeit wohl angesagt ist, wie kaum ein anderer – Capital Bra. Ein Rapper, der bei den Kindern mit seinem melodiösen Sprechgesang zu punkten scheint. „Den mögt ihr aber ganz schön gerne“, fällt auch der Kika-Moderatorin auf.

Fünf Lieder müssen die Schüler auswählen, unter denen die Zuschauer vor dem Bildschirm dann das angesagteste Lied für den Monat August auswählen. Capital Bra, Mike Singer, Drake – Namen, die man hier kennen muss.

Dass die Schüler nicht unter sich sind, wie sonst auf dem Pausenhof, sondern von einem Kamerateam auf Schritt und Tritt begleitet und gefilmt werden, haben sie schnell vergessen, antworten prompt auf die Fragen der Moderatorin und agieren vor der Kamera wie echte Profis. Einige singen lautstark mit, andere halten sich eher schüchtern und zurückhaltend im Hintergrund auf. Und doch muss alles passen, rumstehen wo man will oder im Hintergrund während der Aufnahme mit dem Freund quatschen? Ist nicht. „Ihr könnt gerne da hinten mittanzen“ wirft Redakteurin Esra Bonkowski ein, die stets ein Auge darauf hat, dass alles glatt läuft.

Als Nächstes stehen Tänze an, die die Kinder zu Schulfesten und Sportevents eingeübt haben. „Dann zeigt mal, was ihr draufhabt“, motiviert Lange die Kinder. Alena, Vanessa und Luisa, die sich die „Black Angels“ nennen, entfernen sich kurz vom Geschehen, proben ihre Performance zu Jason Derulos „Tip Toe“ und treten vor das Kamerateam. „Wir waren echt nervös“, sagt Alena nachher. Der Spaß ist dennoch nicht zu übersehen. Findet auch Klassenlehrerin Daniela Dietrich. „Es macht ihnen richtig Spaß“, auch wenn keiner ihrer Schüler wohl zugeben würde, noch Kika zu schauen. Dann ist kurz Mittagspause. Anstrengend ist Fernsehen machen dann doch. Zum Schluss des Drehtages werden Tops und Flops besprochen. Fazit daraus: Die Radlerhose ist zurück. Ja, wirklich. Und außerdem hängen Smartphones schon bald um den Hals wie einst Brusttaschen. Zumindest wenn man den jungen Trendexperten glauben mag.

Wie die sich geschlagen haben, ist am Donnerstag ab 20 Uhr bei Kika zu sehen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.