Niestetaler rüsten Hybrid-Kraftwerk aus

Umweltfreundliche SMA-Technik für Bolivien

Niestetal / Cobija. Der Niestetaler Solartechnikhersteller SMA hat einen wichtigen Auftrag in Südamerika an Land gezogen. Für das gegenwärtig im Norden Boliviens entstehende weltgrößte Fotovoltaik-Diesel-Hybrid-Kraftwerk steuert das Unternehmen Wechselrichter für die Umwandlung des Gleichstroms in netztauglichen Wechselstrom bei.

Darunter sind vier eigens entwickelte Wechselrichter für große Batteriespeicher.

Außerdem liefert SMA Elektronik, mit der die Einspeisung des Sonnenstroms in das örtliche Netz nach Bedarf gesteuert werden kann. Für die Stadt Cobija, Zentrum der nordbolivianischen Provinz Pando, ist die in Aussicht stehende Nutzung des Solarstroms energiepolitisch ein Quantensprung. Bislang wird der Strom dort nämlich ausschließlich von Dieselaggregaten erzeugt. Der Grund: Die abgelegene Region ist nicht an das öffentliche Stromnetz angeschlossen.

Die von SMA entwickelte Regelungstechnik ermöglicht nach Auskunft von Manager Volker Wachenfeld, große Anteile von Solarstrom in durch Dieselaggregate betriebene Stromnetze einzubinden. Die Technik sei in der Lage, die maximal zulässige Fotovoltaikleistung zu berechnen. „So gewähren wir eine permanente Stabilität des Systems und eine reibungslose Steuerung der Dieselaggregate“, so Wachenfeld.

Die wichtigsten Effekte dabei sind laut dem SMA-Spezialisten geringere Betriebskosten, weniger klimaschädliches Kohlendioxid und sinkende Abhängigkeit vom Diesel. Bei SMA verspricht man sich durch das Geschäft, zu dessen Volumen die Niestetaler keine Angaben machen, offensichtlich ein längerfristiges Engagement in dem südamerikanischen Land.

Das Unternehmen verweist auf die Absicht der bolivianischen Regierung, bei der Energieversorgung des Landes verstärkt auf die Erneuerbaren zu setzen. Bei SMA zitiert man Pläne, wonach bis 2015 rund 95 Prozent der Bevölkerung Boliviens Zugang zu elektrischer Energie haben sollen. Gegenwärtig liege der Anteil bei 80 Prozent.

Von Peter Ketteritzsch

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.