Am 3. Juni wird in Niestetal gewählt

Bürgermeisterkandidat Marcel Brückmann: „Motiviert bis in die Haarspitzen“

+
Legt Wert auf familienfreundliche Politk, erneuerbare Energien und Umweltschutz: Marcel Brückmann (SPD) will Bürgermeister in Niestetal werden. Seine Freizeit verbringt er gerne in seinem Garten, hier pflanzt er gerade Salbei ein.

Niestetal. Am 3. Juni wird in Niestetal ein neuer Bürgermeister gewählt. Drei Kandidaten haben ihren Hut in den Ring geworfen. Wir stellen die Bewerber in persönlichen Porträts vor. Heute: Marcel Brückmann (SPD).

Er ist in Niestetal aufgewachsen, hat hier Handball und Fußball gespielt, seine Freizeit im Jugendclub und im Schwimmbad verbracht. Nun will Marcel Brückmann (SPD) auf den Chefsessel im Rathaus.Politische Erfahrung hat der 34-Jährige: Seit 2005 ist er SPD-Mitglied, zwischenzeitlich war er Vorsitzender der Jusos in Kassel-Land. Seit 2013 sitzt er im Niestetaler Gemeindeparlament, seit 2016 ist er SPD-Fraktionsvorsitzender und Kreistagsmitglied.

Seine bislang härteste politische Entscheidung: Die Gebührenfreiheit für die Kita-Betreuung in Niestetal zu kippen.

Warum Brückmann der geeignete Mann für das Bürgermeisteramt ist? „Ich habe die hauptamtliche Erfahrung aus meiner Uni-Zeit im Allgemeinen Studierendenausschuss und bin bis in die Haarspitzen motiviert für diese Aufgabe.“

Auch wenn Niestetal bislang in fester Hand der Soziademokraten war – seit ihrer Gründung im Jahre 1972 wird die Gemeinde von SPD-Bürgermeistern regiert –, ist Brückmann nicht sicher, ob er als Wahlsieger hervorgehen wird: „Ich bin als Kandidat eher Zweck-Pessimist.“

Durch seinen Opa, der Sozialdemokrat und Erster Beigeordneter in Niestetal war, hat sich Brückmann frühzeitig für Politik interessiert.

„Als Elfjähriger habe ich im Jahr 1994 die Hochrechnungen im Wahlkampf von Rudolf Scharping im TV verfolgt“, erinnert sich der gebürtige Kasseler, der zunächst Klassen-, dann Stufensprecher und letztlich Vorsitzender des Allgemeinen Studierendenausschuss (AStA) an der Universität Siegen war. Aktuell ist er als Dozent für Recht, Wirtschaft und Sozialprozesse im Bildungsförderungszentrum für Erwachsene in Kassel-Waldau tätig.

„Ich bin ein guter Zuhörer und ein guter Kümmerer, ich packe Dinge an“ – mit diesen Eigenschaften will Brückmann die Niestetaler von sich überzeugen.

Zwischen den Interessen der Bürger und der Verwaltung gleichermaßen vermitteln: Das sieht der Vater einer knapp einjährigen Tochter als größte Herausforderung im neuen Amt an. Sollte er sich am 3. Juni gegen seine zwei Konkurrenten durchsetzen können, wäre seine erste Amtshandlung: „Im Rathaus von Büro zu Büro gehen und fragen, wo der Schuh drückt. Als Bürgermeister ist man schließlich auch Arbeitgeber.“ Als Fraktionsvorsitzender der Mehrheitspartei habe ich bisher auch viel Verantwortung getragen: „Wichtig ist, dass man miteinander redet und aktiv im Austausch bleibt.“

Harmonisch und authentisch

Brückmann beschreibt sich selbst als authentisch, wissbegierig und harmonisch. Letzteres ist auch zugleich seine Schwäche: Er könne es nicht allen Recht machen, auch wenn er mit seiner ausgleichenden Art das Bedürfnis danach habe.

„Und er ist oft besserwisserisch“, fügt seine Lebenspartnerin Moira im Gespräch mit der HNA hinzu. „Ich korrigiere gerne, das hat vermutlich mit meinem Beruf zu tun“, gibt der „Tatort“-Fan mit einem Augenzwinkern zu.

Hintergrund: Marcel Brückmanns Ziele 

• Lärmschutz: Lärm des Autobahnverkehrs durch Aufschüttung und Begrünung von Bauerde mindern 

• Familien- und Generationengerechtigkeit: Angebote für Jung und Alt optimieren 

• Verkehr: alternative Verkehrsmittel wie Bus, Fahrrad und E-Bikes fördern; fairere Verteilung der finanziellen Lasten bei der Straßenerschließung 

• Umwelt- und Klimaschutz: Nutzung von erneuerbaren Energien weiter ausbauen 

• Förderung des Ehrenamts: Erhalt der Sportstätten; moderner Rettungsstützpunkt 

• sozialer Wohnungsbau: junge Familien und einkommensschwache Personen unterstützen 

Zur Person: Marcel Brückmann  

Marcel Brückmann (34) wurde in Kassel geboren und ist in Niestetal aufgewachsen. Ab 2002 hat er an der Universität Siegen (NRW) zunächst Volkswirtschaftslehre (abgebrochen), danach Geschichte, Politik und Soziologie studiert. Währenddessen war er dort Vorsitzender des Allgemeinen Studierendenausschuss (AStA) und Referent für Hochschulpolitik. Im Jahr 2010 kehrte Brückmann nach Niestetal zurück und arbeitet seitdem als Dozent für Recht, Wirtschaft und Sozialprozesse im Bildungsförderzentrum für Erwachsene in Kassel-Waldau. 

Seit 2005 ist Brückmann Mitglied in der SPD, zwischenzeitlich war er Vorsitzender der Jusos in Siegen, danach in Kassel-Land. Seit 2013 sitzt er im Niestetaler Gemeindeparlament, seit 2016 ist er SPD-Fraktionsvorsitzender und Kreistagsmitglied. 

Seine Freizeit verbringt Brückmann in seinem Garten oder bei Handwerksarbeiten in seinem Haus. Zudem sind Oldtimer seine Leidenschaft. Der 34-Jährige lebt mit seiner Lebenspartnerin Moira und der gemeinsamen, knapp einjährigen Tochter in Niestetal-Heiligenrode. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.