Bürgermeister Andreas Siebert (SPD) feiert 25-jähriges Jubiläum im öffentlichen Dienst

Niestetaler Rathaus stets treu geblieben

Feiert heute Jubiläum: Andreas Siebert Foto:  nh

Niestetal. Niestetals Bürgermeister Andreas Siebert feiert heute Jubiläum: Der 41-Jährige arbeitet an diesem Montag seit 25 Jahren im öffentlichen Dienst. Eine Besonderheit weist die berufliche Karriere des Sozialdemokraten auf: Siebert blieb der Gemeinde Niestetal in all den Jahren treu und brachte es vom Auszubildenden bis zum Verwaltungschef.

Am 1. August 1986 hatte Siebert seine Lehre als Verwaltungsfachangestellter im Niestetaler Rathaus begonnen. Nach dem Abschluss arbeitete er in der Finanzverwaltung, zunächst als einfacher Angestellter, dann als stellvertretender Kassenverwalter (ab Februar 1991) und schließlich als hauptamtlicher Kassenverwalter (ab August 1993).

Nach einer Unterbrechung durch den Wehrdienst bildete sich Siebert von 1995 bis 1998 zum Verwaltungsfachwirt weiter. Seit Oktober 2006 ist der verheiratete Vater von vier Kindern direkt gewählter Bürgermeister. In seine Amtszeit fällt die rasante Entwicklung des Solartechnikunternehmens SMA, das der Gemeinde hohe Gewerbesteuereinnahmen beschert und für dessen Erweiterung am Sandershäuser Berg Siebert mit die Weichen stellte. Weiteres Großprojekt ist der geplante Bau eines Hallenbades unweit der Autobahn 7.

In der ersten Jahreshälfte 2012 steht die nächste Bürgermeister-Direktwahl an. Siebert, der sich im Gemeindeparlament auf eine komfortable SPD-Mehrheit von 56,4 Prozent stützen kann, hat bereits durchblicken lassen, dass er für eine weitere Amtszeit kandidieren wird. (ket)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.