Norwig: Sitzungsgeld reicht nicht aus

Helmut Norwig

Baunatal. Über die Erhöhung des Sitzungs- und Fahrgelds der Baunataler Stadtverordneten müsse nachgedacht werden. Dieser Auffassung ist Helmut Norwig (75, SPD) aus Guntershausen, der die erste Sitzung des Stadtparlaments nach der Wahl als Alterspräsident eröffnet hatte.

Norwig sprach in der Sitzung von Kostensteigerungen, die zu berücksichtigen seien. Damit habe er aber nicht die Finanzen der Stadt Baunatal gemeint, erklärte Norwig im Nachhinein gegenüber unserer Zeitung. Vielmehr reichen nach seiner Meinung 20 Euro Aufwandsentschädigung und – in seinem Fall – 5,40 Euro Fahrgeld pro Sitzung nicht aus.

Der Guntershäuser rechnet vor, dass es insgesamt 16 Kilometer sind, wenn er von seinem Wohnort zu einer Sitzung in der Stadtmitte und zurück fährt. Im Monat kämen mindestens 60 Kilometer zusammen, teils mehr. Die Kosten für das Fahren und die Unterhaltung seines Pkw bekomme er nicht heraus. (ing) Foto: Koch

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.