SPD Fuldabrück: Fulda-Schleuse Neue Mühle soll uneingeschränkt nutzbar werden

Paddeln ohne Umsteigen

Fuldabrück / Kassel. Wenn es nach der Fuldabrücker SPD-Fraktion geht, dann sollen Kanuten und Boote mit Tiefgang künftig wieder die Schleusenanlage Neue Mühle auf der Fulda zwischen Kassel-Niederzwehren und Fulda-brück passieren können. Einen entsprechenden Antrag dazu werden die Fuldabrücker Sozialdemokraten während ihrer nächsten Gemeindevertretersitzung am Donnerstag, 26. Mai, stellen.

Derzeit ist die Fulda bei Kilometer 75,7 nur für Boote mit einem Tiefgang bis maximal einem Meter passierbar, teilt Michael Rabbe vom zuständigen Wasser- und Schifffahrtsamt in Hann. Münden auf HNA-Anfrage mit. Doch auch flache Boote und solche ohne Tiefgang können die Neue Mühle nicht ohne Motorenbetrieb durchfahren, da die Strömung wegen des Wasserkraftwerkes zu stark sei, sagt Rabbe. Wolfgang Arend, Fraktionschef der Fuldabrücker SPD, hält eine Aktivierung der Anlage vor allem deshalb für wichtig, weil dadurch der Tourismus im Bereich Fuldabrück belebt werden könne. Derzeit können größere Boote, aber auch Kanus und Paddelboote das Wehr nicht überwinden, heißt es in der Antragsbegründung. Doch nicht nur für die touristische Nutzung entstünden Vorteile – auch für die Fischerei würde das vorteilhaft sein, meint Arend.

Derzeit müssen Bootsfahrer, die die Kriterien für das Passieren nicht erfüllen, den Fluss verlassen und die Strecke – etwa 150 Meter – per Bootstrage überwinden. „Oberhalb von Bergshausen müssen die Boote raus und können erst wieder unterhalb des Wehres ins Wasser gesetzt werden“, erklärt Wolfgang Arend.

Laut Informationen des Wasser- und Schifffahrtsamtes ist die Schleusenanlage, nachdem sie acht Jahre lang nicht in Betrieb gewesen war, seit dem Jahr 2009 wieder aktiviert – jedoch unter eingeschränktem Betrieb, der auch mit dem ansässigen Wasserkraftwerk zusammenhänge.

Um die Schleusenanlage für den gesamten Wasserverkehr uneingeschränkt nutzbar zu machen, müsse die Gemeinde Fuldabrück eine Eingabe an den Bund, welcher der Eigentümer der Anlage ist, stellen. 

Sportboote können – sofern der Wasserstand ausreichend ist – von Kassel durch die handbetriebene Schleusen bei Guxhagen und Melsungen bis Rotenburg fahren. Die dortige Schleuse wurde vor vielen Jahren dicht gemacht. (hog)

KOMMENTAR

Von Vera Glass

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.