Gewerbefläche am Langen Feld abgelehnt

Parlament gegen Erweiterung

Fuldabrück. Die Gemeindevertretung Fuldabrück hat einen Vorstoß der CDU, auf Fuldabrücker Gebiet liegende Flächen in das von der Stadt Kassel geplante Gewerbegebiet „Langes Feld“ zu integrieren, abgelehnt. Die Gemeinde wird damit kein Verfahren zur Abweichung vom Regionalplan auf den Weg bringen.

Die CDU hatte wirtschaftliche Gründe für diese Option angeführt. „Die Einbeziehung unserer Flächen ist problemlos möglich“, sagte ihr Sprecher Hans-Jürgen Lange.

Bürgermeister Dieter Lengemann (SPD) beurteilt die Erfolgschancen für das von den Christdemokraten vorgeschlagene Verfahren negativ: „Das Regierungspräsidium hält die Ausweisung von Gewerbeflächen an dieser Stelle für nicht vertretbar“, sagte der Verwaltungschef, der auch auf entsprechende Beurteilungen des Zweckverbandes Raum Kassel hinwies. Unterstützung erhielt Dieter Lengemann aus den eigenen Reihen und von den Grünen.

Arno Meißner (CDU) forderte den Bürgermeister vehement auf, „wie Kollegen aus anderen Gemeinden für das Gewerbegebiet zu kämpfen“. Das wollte Dieter Lengemann so nicht stehen lassen: Er werde sich nachdrücklich für die Erweiterung des Güterverkehrszentrums Kassel einsetzen (an dem die Gemeinde Fuldabrück beteiligt ist), „aber nicht wie einst Don Quichote gegen Windmühlen anrennen“, sagte der Verwaltungschef.

Der Antrag der CDU wurde schließlich – bei drei Ja-Stimmen aus den eigenen Reihen und einer Enthaltung – mit großer Mehrheit abgelehnt. (ppw)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.