Gemeinde tritt Wasserverband zum 1. Juli bei

Peine regelt bald Niestes Abwasser

Nieste. Ab dem 1. Juli 2014 ist der Wasserverband Peine in Niedersachsen für die Beseitigung des Abwassers von Nieste zuständig. Einstimmig hat die Gemeindevertretung den Beitritt zu dem Verband beschlossen, den es seit 1952 gibt und der auf einer Fläche von 1500 Quadratkilometern für 284 000 Menschen zuständig ist.

Das Abwasser von Nieste wird schon seit langem in der Kläranlage von Staufenberg im benachbarten Uschlag gereinigt. Auch Staufenberg ist Mitglied im Wasserverband Peine, erläuterte Bürgermeister Edgar Paul.

Mit einer Million Euro hatte sich Nieste am fünf Millionen Euro teuren Bau der Kläranlage Uschlag beteiligt, die anstehende Modernisierung würde Nieste nun mit 411 000 Euro belasten. Zudem besteht im Kanalnetz des Dorfes ein Investitionsstau von gut 900 000 Euro.

All diese künftigen Investitionen übernimmt nun der Wasserverband Peine, die Mitgliedschaft soll Nieste rund 65 000 Euro im Jahr sparen. Dadurch, so Paul, können auch die Abwassergebühren von gegenwärtig 3,40 Euro pro Kubikmeter bis einschließlich 2015 stabil bleiben. Für 2016 und 2017 würden sie vermutlich um 20 Cent steigen, 2018 noch einmal um 30 Cent.

Während die Wasserversorgung auch künftig im Aufgabenkatalog der Gemeinde Nieste bleibt, werden die Gebührenbescheide fürs Abwasser künftig aus Peine kommen. (tom)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.