Abschied vom ranghöchsten Repräsentant der Gemeinde 

Parlamentsvorsitzender in Fuldabrück Peter Cours (SPD) ist tot

+
Peter Cours

Fuldabrück. Große Betroffenheit in Fuldabrück: Der SPD-Kommunalpoliker Peter Cours ist tot. Der 62-Jährige ist in der Nacht zu Montag unerwartet gestorben. Peter Cours war als Vorsitzender der Gemeindevertretung der ranghöchste Repräsentant der Gemeinde.

Seit dem Jahr 2001 gehörte Cours der Gemeindevertretung an. Im Juli 2005 wurde er zu ihrem Vorsitzenden gewählt.

Aktaulsiert um 15.15 Uhr

Cours, der sich großer Beliebtheit und Wertschätzung in Fuldabrück erfreute, wurde im Mai 2011 einstimmig für eine weitere Amtszeit zum Parlamentsvorsitzenden bestimmt.

Seine kommunalpolitischen Interessen galten dem Sozialen, der Jugend- und Altenbetreuung, der Förderung des Vereinswesens und der Stärkung der Infrastruktur. Seit April 2012 führte Peter Cours den SPD-Ortsverein in seinem Heimatdorf Dörnhagen, seit November 2013 war er auch Vorsitzender der SPD in Fuldabrück. Seit 14 Jahren leitete er als Vorsitzender den Sportverein FSV Dörnhagen, zuvor war er Abteilungsleiter der Sparte Turnen.

Für seine Verdienste um die Gemeinde und sein besonderes Engagement im Verein wurde der Fuldabrücker im November 2013 mit der Ehrenplakette der Gemeinde in Gold ausgezeichnet. Beruflich war Peter Cours bei der Volksfürsorge beschäftigt, zuletzt befand er sich im Ruhestand. Cours hinterlässt seine Ehefrau und vier Kinder. (hog)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.