Großenritter Karnevalisten eröffneten Session

Uwe II. und Petra III. regieren die Narren

Regieren nun die Baunataler Narren: Prinz Uwe II. und Prinzessin Petra III., bürgerlich das Ehepaar Marx. Fotos: Geißer/nh

Baunatal. Uwe II. und Petra III. aus dem Hause Marx, so heißen die neuen Tollitäten der Großenritter Carnevalsgemeinschaft (GCG). Präsident Josef Dietrich lüftete das Geheimnis, das bis zuletzt eines geblieben war.

Beim vorausgegangenen Gewinnspiel hatte kein Gast das Ehepaar Marx genannt, das dem Verein seit vielen Jahren verbunden ist.

Zum Sessionsauftakt in der Großenritter Kulturhalle gehörten natürlich auch närrische Beiträge, die Büttenredner Dietrich Geißer, Protokoller Berthold Krug als Anti-Karnevalist, das neu gegründete Gesangsquartett „Babsi und die Schlagerboys“, Tanzmariechen Laura Lukas und die Prinzengarde mit ihrem neuen Schautanz „Alice im Wunderland“ beisteuerten.

Ferner gab es Ehrungen. So überreichte Heiko Rudolph, Präsident des Karneval-Verbands Kurhessen (KVK), die Damenbrosche in Silber Margit Noll, Petra Halfar und Christina Vibanco-Gonzales, während Berthold Krug den Karlsorden erhielt. Den Verdienstorden der Interessengemeinschaft Karneval Nordhessen (IKN) hatte deren Präsident Jürgen Möller für Peter Milas, Norbert Spohr und Gerson Seibel dabei. Darauf stieß das Publikum mit speziellem Prinzenbräu der Hütt-Brauerei an.

Am Nachmittag des 11.11. war das vorherige Prinzenpaar Andrea II. und Dieter I. auf dem Baunataler Marktplatz verabschiedet worden. Auch an diese Tollitäten erinnert nun eine Prinzenplatte im Boden. Für die karnevalistische Einstimmung von Gefolge und Zuschauern sorgten GCG-Präsident Dietrich und Büttenredner Geißer. (ing)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.