Pastor wechselt nach 27 Jahren im Amt in den Ruhestand – Sorge um Nachfolge

Pfarrer Ernst List geht

Feierlicher Abschied: Dekanin Carmen Jelinek (rechts) entließ Pfarrer Ernst List aus seinen Amtspflichten für die Kirchengemeinde Eiterhagen-Wattenbach in den Ruhestand. Foto privat; Repro: ppw

Söhrewald. Pfarrer Ernst List ist aus dem Dienst für die evangelische Kirchengemeinde Eiterhagen-Wattenbach in den Ruhestand verabschiedet worden. Der 62-Jährige wird weiterhin als Bürger in der Gemeinde zu Hause sein. Die Wiederbesetzung der Stelle ist ausgeschrieben.

Ernst List, der in Bethel, Tübingen und Göttingen Theologie studiert hat, wurde 1981 in seiner Heimatstadt Korbach zum Pfarrer ordiniert. Nach mehrjährigem Wirken in Langenselbold übernahm er vor 27 Jahren die Stelle als Pfarrer in Eiterhagen und Wattenbach, wo er schnell angenommen wurde und bis heute auch im Gesangverein und in der Theatergruppe mitwirkt.

Pfarrer List sei kein Mensch, der „großes Aufhebens“ um seine Person mache, sagte Dekanin Carmen Jelinek während des Gottesdienstes in der voll besetzten Eiterhagener Kirche. Christsein heiße für ihn, als einfacher Mensch in Bescheidenheit zu leben.

Zu den Gästen der feierlichen Verabschiedung des Seelsorgers, die von der Bläsergruppe Wellerode und dem Chor Concordia 1879 Eiterhagen umrahmt wurde, gehörten Pröpstin Katrin Wienold-Hocke, Pfarrer Werner Pausch, Bürgermeister Michael Steisel und zahlreiche Vertreter des örtlichen Lebens. Mädchen und Jungen aus dem Kindertreff der Kirchengemeinde überbrachten auf ihre Weise Wünsche für den bevorstehenden Ruhestand.

„Pfarrer List hat Zugang zu den Menschen gefunden“, sagte Peter Harz für die Eiterhagener Vereine. Es sei ein gutes Zeichen, dass er in Eiterhagen bleibe. Harz äußerte sich angesichts von Einsparungen aber besorgt über die Nachfolge auf der Pfarrerstelle, die im bisherigen Umfang wieder besetzt werden müsse.

„Ich habe mich hier wohl gefühlt und mit dem Kirchenvorstand harmonisch und schön zusammenarbeiten können“, sagte der Pfarrer.

In die Amtszeit von Pfarrer List fielen die grundlegende Erneuerung der Eiterhagener Kirche und der Aufbau der Initiative „Künstler in der Söhre“, an deren Gründung Ernst List maßgeblich beteiligt war.

Er wolle jetzt erst einmal Verwandte besuchen und – mehr als bisher möglich – Kontakte zu Freunden pflegen. „Ich bleibe Mitglied der Kirchengemeinde“, sagte der Pfarrer mit einem Augenzwinkern und versprach, im Wattenbacher Religionskreis, als Chorsänger, als Laienschauspieler und auch mit seiner Gitarre weiterhin an Bord zu bleiben. (ppw) Archivfoto: Wienecke

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.