Trickdiebin wollte Geld von Kirchengemeinde

Pfarrer fiel nicht auf Schockanruf rein

+

Kreis Kassel. Keinen Erfolg hatte eine unbekannte Trickbetrügerin mit einem Schock- anruf, durch den sie einen Pfarrer im Altkreis Kassel um Bares prellen wollte.

Gegen 15 Uhr klingelte am Donnerstag das Telefon bei dem Geistlichen. Am anderen Ende der Leitung meldete sich eine ältere Frau mit weinerlicher Stimme unter dem Namen eines existierenden Mitglieds der Kirchengemeinde. Im Folgenden tischte sie dem Pfarrer eine Geschichte auf, nach der ihre Tochter bei einem gemeinsamen Urlaub in Spanien ums Leben gekommen sei. Nun benötige sie dringend Geld, das sie sich von der Kirchengemeinde leihen wolle.

Da dem Pfarrer die Geschichte von Anfang an suspekt vorkam, so Polizeisprecherin Sabine Knöll, stellte er seiner Gesprächspartnerin einige Fragen, die diese nicht beantworten konnte.

Unter dem Vorwand, wegen des Geldes noch einiges klären zu müssen, beendete der Pfarrer das Gespräch und bat darum, in fünf Minuten zurückgerufen zu werden, so die Polizei weiter. In der Zwischenzeit rief er bei der angeblich in Spanien weilenden Frau aus der Kirchengemeinde an, die ihm bestätigte, dass die ganze Geschichte erlogen sei. Ein weiterer Anruf der Trickbetrügerin, die Deutsch mit einem leicht südländischem Akzent sprach, blieb aus.

Mögliche Hinweise zur Täterin oder weiterer Schockanrufe nimmt die Polizei unter Tel. 0561/9100 entgegen. (kil)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.