Abschied nach über 15 Jahren im Kirchspiel Holzhausen

Pfarrer Norbert Mecke wird Dekan in Melsungen

+
Abschied auf dem roten Sofa: Das G-plus-Team bedankte sich bei der gesamten Pfarrersfamilie mit Norbert Mecke (von links), Ehefrau Angelika und den Kindern Simon und Johanna, die auf dem roten Sofa, bekannt aus vielen G-plus-Gottesdiensten, die des Pfarrers liebstes „Kind“ waren, Platz nahmen.

Fuldatal/Immenhausen. Große Spuren hat er hinterlassen: Pfarrer Norbert Mecke, seit November 1997 Seelsorger im Kirchspiel Holzhausen, dem neben Holzhausen die Kirchengemeinden Knickhagen und Wilhelmshausen angehören, wird ab 1. Mai Dekan im Kirchenkreis Melsungen.

Die Entscheidung der Evangelischen Landeskirche von Kurhessen-Waldeck hat nicht nur Pfarrer Mecke und seine Familie überrascht, sondern auch die drei Kirchengemeinden, die den Weggang ihres beliebten Pfarrers bedauern, der 2003 einen Wettbewerb des Hessichen Rundfunks als „Superpfarrer“ gewann. Aber es herrschte auch Freude über die Berufung und seinen neuen Wirkungskreis. Bei den Abschiedsfeierlichkeiten am zweiten Ostertag wurde dies mehr als deutlich.

Übervolle Basilika

Feierlich verabschiedet wurde Pfarrer Norbert Mecke mit einem Gottesdienst in der übervollen Wilhelmshäuser Marienbasilika. Viele Menschen, besonders junge Familien mit ihren Kindern aus den drei Kirchgemeinden und der Region, waren gekommen, um sich von ihrem Pfarrer zu verabschieden.

Hier hielt Mecke 1997 seine erste und jetzt nach rund fünfzehneinhalb Jahren seine letzte Predigt. Dankbar war er, „dass er gute 15 Jahre hier mit vielen glauben durfte, mitten unter uns in Gottes Reich zu sein“. Der Hofgeismarer Dekan Wolfgang Heinicke würdigte das seelsorgerische Wirken von Mecke im Kirchspiel, das zum Kirchenkreis Hofgeismar gehört.

Er lobte besonders, dass Norbert Mecke es verstanden habe, so viele Menschen und Sachen miteinander zu verbinden, neue Ideen und Perspektiven einzubringen, sowohl in der Gemeindearbeit als auch im Kirchenkreis. Er habe sich nicht gescheut, unangenehme Dinge vorsichtig anzusprechen und dabei klare Kante gezeigt.

Kreative Gemeindearbeit

Diese Eigenschaft und seine kreative, ideenreiche Gemeindearbeit würdigten alle Redner bei dem anschließenden Empfang im Holzhäuser Bürgerhaus vor über 350 Gemeindemitgliedern und Gästen aus dem kirchlichen und öffentlichen Leben.

Die wichtigsten Stationen der Arbeit des scheidenden Pfarrers wurden in einer zweieinhalbstündigen Bilder- und Videoshow dargestellt.

Darin eingebunden waren die Auftritte der verschiedenen Gruppen der kirchlichen Kinder- und Jugendarbeit, des G-plus-Teams sowie die Gruß- und Dankesworte der Kirchenvorstände, der Vereinsvertreter sowie der Gemeinde Fuldatal und der Stadt Immenhausen. Locker und gekonnt wurde dies alles von Bärbel Rothmann und Bastian Fleck moderiert.

Den Nagel auf den Kopf traf dabei sein Vorgänger im Amt, der ehemalige Pfarrer Horst Rau. „Himmelsstürmer im Kirchspiel ist dein Markenzeichen und deine Aufgabe, Gott und Christus in die Herzen der Menschen zu bringen“, meinte Rau und überreichte eine Kasseler Himmelsstürmer-Uhr. Alle guten Wünsche für die Zukunft galten auch Meckes Ehefrau Angelika und den Kindern Johanna (15) und Simon (12).

Fußballlottound eine hessenweite Auszeichnung

Im November 1997 wurde der heute 45-jährige Norbert Mecke Gemeindepfarrer im Kirchspiel Holzhausen mit den Kirchengemeinden Holzhausen, Knickhagen und Wilhelmshausen. Zuvor hatte er sein Vikariat in Marburg absolviert. Nach zwei Jahren Probezeit wurde er im November 1999 endgültig zum Gemeindepfarrer berufen. In den vergangenen rund 15 Jahren hat sich Mecke engagiert in die Gemeindearbeit eingebracht mit vielen neuen Aktivitäten. Zum Beispiel in der Kinder- und Jugendarbeit oder durch die Einstellung eines Sozialarbeiters für deren Betreuung. Zur Finanzierung der Jugendarbeit wurde das beliebte Fußballlotto eingeführt.

Die „Offene Tür“ als monatliche Veranstaltung in allen drei Kirchengemeinden wurde für die älteren Menschen ein beliebter Treffpunkt. Die G-plus-Gottesdienste, die als besondere Themengottesdienste gestaltet werden und auch überörtlich reges Interesse gefunden haben.

Stiftung ins Leben gerufen

Die Unterhaltung der Gotteshäuser in den drei Kirchengemeinden hat Pfarrer Norbert Mecke ebenfalls maßgeblich vorangetrieben. Die alte, ehemalige Zisterzienser-Klosterkirche in Wilhelmshausen wurde in den Jahren 2002 bis 2007 von Grund auf saniert und die Orgel wieder erneuert, ein Förderverein und eine Stiftung Marienbasilika ins Leben gerufen.

Die Christuskirche in Knickhagen, die in diesem Jahr 50 Jahre alt wird, erhielt ein neues Dach und die Fassade saniert. Die Johanniskirche in Holzhausen erhielt eine neue Dachkonstruktion und das Mauerwerk wurde saniert.

2003 wurde der Holzhäuser Pfarrer vom Hessischen Rundfunk in einem Wettbewerb zum Superpfarrer gekürt. Eine Auszeichnung, die man im Kirchspiel gern hörte und die Arbeit des Pfarrers in ganz Hessen bekannt machte. Seit dem Abschied darf sich der Pfarrer zusätzlich Himmelsstürmer nennen. (phk)

Von Klaus Hobein

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.