Evangelische Kirchengemeinden bitten Gläubige um Sonderspenden für ihre Arbeit und für Anschaffungen

Pfarrer Ullrich: „Geht ans Eingemachte“

Bitten um Sonderspenden: Die Pfarrer Lothar Fiege (Heckershausen), Ute und Thomas Dilger (Weimar) mit dem Modell eines Altars, den der Künstler Siegfried Gerstgrasser schaffen soll, und Wilfried Ullrich (Kammerberg) hinter dem Taufort in der Weimarer Kirche, der ebenfalls von Gerstgrasser gestaltet wurde. Foto: Schräer

Ahnatal. Wilfried Ullrich, Pfarrer der evangelischen Kirche Kammerberg, sieht rot. Zumindest wenn er sich die Haushaltszahlen seiner Gemeinde ansieht. Vor denen steht nämlich ein dickes Minus. Daher bitten Ullrich und sein Kirchenvorstand die Bewohner des Kammerbergs um Hilfe im Rahmen einer Sonderspende.

Dies war auch in den zurückliegenden Jahren der Fall. Nur wurden die Spenden für konkrete Anschaffungen gesammelt. Jetzt soll das Geld helfen, die laufenden Angebote zu finanzieren wie Konfirmanden-, Kinder- und Jugendarbeit, die Geburtstagsempfänge, den Gemeindebrief und auch die Gottesdienste einschließlich Organisten, Heizung und Altarschmuck.

Da die Landeskirche immer weniger Geld zur Verfügung stelle, fehlten 2010 in seinem Etat 6700 Euro, sagt Ullrich. Das Geld musste aus der Rücklage genommen werden. 2012/2013 werde man bei einem Etat von jeweils 49 000 Euro in jedem Jahr 14 000 Euro aus der Rücklage zuschießen. „Es geht ans Eingemachte“, sagt Ullrich.

Auch die beiden anderen Kirchengemeinden bitten um Sonderspenden. In Heckershausen sollen mit dem Geld neue Fenster für den alten Teil des Gemeindehauses angeschafft werden. Denn bei vielen „ist das Holz der Rahmen verrottet, die Farbe abgeblättert, der Fensterkitt herausgefallen“, sagt Pfarrer Lothar Fiege. Dadurch seien die Fenster nicht mehr dicht, dringe Wasser und Feuchtigkeit ein. Wie viel der Fensteraustausch an dem 1890 erbauten und unter Denkmalschutz stehenden ehemaligen Pfarrhaus kostet, ist noch unklar. Pfarrer Fiege hofft auf eine Spendensumme von 5000 bis 6000 Euro.

Mehr Geld, nämlich 9500 Euro, wird der neue Altar kosten, der für die Kirche in Weimar angeschafft werden soll. Wahrscheinlich brauche es Sonderspenden von zwei Jahren, sagen die Pfarrer Ute und Thomas Dilger. Wie der Tauf-„Stein“ aus Holz, der passende Osterleuchter und das neue Kanzelpult soll der Altar vom Künstler Siegfried Gerstgrasser gestaltet werden. Mit quer geschnittenen Holzstücken, die verleimt und speziell bearbeitet werden.

Kontakt: Pfarrer Wilfried Ullrich, Tel. 0 56 09/95 05; Pfarrer Lothar Fiege, Tel. 0 56 09/3 69; Pfarrer Ute und Thomas Dilger, Tel. 0 56 09/3 85.

Von Michael Schräer

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.