Elgershäuser Konfirmationsjubilare freuten sich über musikalische Überraschung

Vor Pfarrer im Heu versteckt

Elgershäuser Jubilare: Elisabeth Schneegans (1.Reihe von links) Gerda Krug, Herbert Gilch, Willi Holzhauer, Bernfried Holzapfel, Anneliese Ritter, Helga Schäfer, Prädikant Peter Heidtmann-Unglaube, 2. Reihe: Irmgard Vockenroth, Heinz Holzhauer, Ursula Dumeier, Elise Böhnke, 3. Reihe: Elli Rost, Inge Paulus, Elfriede Eskuche, Heinz Semmelroth, Luise Hofmann, Erna Kühn, 4. Reihe: Brunhilde Benfer (verdeckt), Waltraud Schalles, Kriemhild Baumgarten, Gertraude Ludwig, Giesela Siebert, Änne Kothe, 5. Reihe: Horst Reuting, Georg Viereck, Justus Nell, Gerhardt Gutheil, Hermann Schubert, Hans Rauch, Gerhard Meile, Hans Schubert. Foto: Dilling

Schauenburg. Streng ging es zu im Konfirmationsunterricht von Pfarrer Fenner. Das musste wohl auch so sein. Wie sollte der damalige Geistliche sonst der Schar von 58 Kindern – darunter viele Flüchtlinge des Zweiten Weltkriegs, die es nach Elgershausen verschlagen hatte – Herr werden. Dennoch hätten sie jede Menge Blödsinn gemacht, erinnert sich Kriemhild Baumgarten. Einer der Streiche sei gewesen, sich vor dem Pfarrer in Heuhaufen zu verstecken. Habe er sie dann endlich gefunden, gab es für die Sünder Strafarbeiten, erzählt die heute 75-Jährige.

Baumgarten gehörte zu den 36 diamantenen Konfirmanden, die am Wochenende in der Elgershäuser Kirche mit Prädikant Peter Heidtmann-Unglaube ihr Jubiläum feierten und anschließend über die alten Zeiten sprachen. 58 Jugendliche waren es 1952, die ihre Prüfung ablegten. 16 sind bereits gestorben.

Viele der Jubilare haben über die Jahrzehnte Kontakt gehalten. Sogar eine Wandergruppe gibt es, die sich regelmäßig trifft. Justus Nell gehört zu denen, die bald nach der Konfirmation das heutige Schauenburger Dorf verließen. Der 75-Jährige, dessen Eltern in Elgershausen Landwirtschaft trieben, ging nach Rosenthal bei Marburg. Dort arbeitete er als Maurer und später in einem Holzbetrieb.

Doch Nell besucht regelmäßig seine früheren Mitkonfirmanden in Elgershausen. Zum Jubiläum brachte er eine Überraschung mit: Der Posaunenchor aus Rosenthal, den er mitgegründet hat, fuhr im Reisebus vor und begleitete dann den Gottesdienst musikalisch.

Von der Konfirmationsfeier vor 60 Jahren ist Kriemhild Baumgarten vor allem eins in Erinnerung geblieben: Die schwarzen Kostüme, die schwarzen Anzüge und Strümpfe, in denen die Jugendlichen antreten mussten. Das habe wie auf einer Beerdigung gewirkt, sagt sie. (pdi)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.