Abschnitt von Kaufungen nach Helsa

BI: Planung für A 44 unseriös

Kaufungen. Die Bürgerinitiative pro A 44 übt heftige Kritik an den jetzt bekannt gewordenen Plänen des hessischen Verkehrsministeriums für den A 44-Abschnitt bei Kaufungen.

„Das ist keine seriöse Planung“, schreibt BI-Vorsitzender Dr. Wolfram Glaß in einer Pressemitteilung. Die Planung sei Ausdruck der „puren Not des Planungsstabs in Wiesbaden“. So werde den Menschen in Kaufungen und Helsa durch den geplanten Wegfall der B 7 schon in der Bauphase und später auch bei Unfällen auf der A 44 der Umleitungsverkehr zugemutet – „wohl wissend, dass diese Orte diesen gar nicht bewältigen können“, meint Glaß. Es werde zu kilometerlangen Staus vor den beiden Gemeinden und auf der Autobahn kommen.

Das Verkehrsministerium in Wiesbaden sei mit seinem Latein offensichtlich am Ende, meint der BI-Vorsitzende. Statt auf eine der drei im Raumordnungsverfahren geprüften Varianten zurückzugreifen, böten die Planer nun einen Mix aus B 7 und einer der drei Varianten an. „Sie wollen damit bewusst Konfliktpunkten, die sich aus der Durchquerung des Stiftswaldes an seinem Nordhang zwangsläufig ergeben, aus dem Weg gehen“, so Glaß.

Die BI sieht sich in ihrem Urteil bestätigt, dass der Abschnitt Kaufungen einer der schwierigsten der A 44 sei. Deshalb habe man immer gefordert, diesen vor allen anderen Abschnitten zu prüfen.

Die BI, die bereits früher eine Klage gegen die Planung angekündigt hat, ruft alle Gegner auf, sich „spätestens jetzt rechtsanwaltlich beraten“ zu lassen, um nicht unvorbereitet dem Planfeststellungsbeschluss entgegenzusehen. (hog)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.