Planung für Baunataler Polizeirevier verzögert sich leicht

Baunatal. Rund 100 Polizeibeamte sollen zum Oktober 2013 mit Sack und Pack in ein neues Revier in der Baunataler Innenstadt umziehen. Doch kürzlich sagte Bürgermeister Manfred Schaub im Stadtparlament, dass sich die Planung beim Land Hessen verzögere.

Ist es möglich, dass die Polizisten in anderthalb Jahren auf der Straße sitzen, weil der Mietvertrag in dem jetzigen Revier Süd-West Am Goldacker endet und der Neubau noch nicht fertig ist?

Das Hessische Innenministerium bestätigt zwar auf Anfrage, dass sich die Planung verzögere, der Gesamtzeitplan sei aber nicht in Gefahr. Es sei gegenüber dem ursprünglichen Plan zu einer Abweichung von lediglich zwei bis drei Wochen gekommen, sagt Ministeriumssprecher Mark Kohlbecher.

Dass die Polizisten bei einer weiteren Verzögerung möglicherweise kein Dach mehr über dem Kopf haben, schließt Kohlbecher aus. Es gebe für das jetzige Revier Am Goldacker eine Verlängerungsoption.

Wer das neue Revier baut, ist indes weiterhin offen. Laut Bürgermeister Manfred Schaub stehen sieben mögliche Investoren in den Startlöchern.

Von Sven Kühling

Mehr zu diesem Thema lesen Sie am Dienstag in der gedruckten Ausgabe der HNA.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.