Planung für Mountainbike-Piste in Baunatal liegt auf Eis

+
Hier geht’s flott bergab: Vor einem Jahr testeten die jungen Mountainbiker bereits einen Teil der neuen Strecke am Baunsberg. Die weiteren Planungen für das Gelände haben sich dann aber verzögert.

Baunatal. Die Stadt Baunatal soll eine feste Abfahrtsstrecke für Mountainbiker bekommen. An der Idee jedenfalls halten das Baunataler Rathaus und die Behörde Hessenforst fest.

Wann es genau die Downhill-Piste geben und wo sie im Detail entlangführen wird, das steht weiterhin in den Sternen. Einen zeitlichen Rahmen und einen angepeilten Streckenverlauf können die Planer nämlich nicht nennen. Und so liegt das Projekt auf Eis.

Offensichtlich geht es noch um die Feinabstimmung der Behörden untereinander sowie mit einer Gruppe von Jugendlichen, die sich seit zwei Jahren für das Projekt einsetzt. Die jungen Radfahrer hatten sich 2010 zunächst am Baunsberg eine wilde Strecke mit Steilkurven und Rampen angelegt. Diese war nach kurzer Zeit vom Forst abgeräumt worden.

Damals verwiesen die Mitarbeiter auf das Forstrecht, wonach eine Abfahrtsstrecke im Wald nicht zulässig sei. Unter anderem sah die Behörde Gefahren für Fußgänger durch rasende und über Wege springende Mountainbiker. Zahlreiche Treffen zwischen den Jugendlichen sowie Vertretern von Stadt und Forst folgten. Die wilden Aktivitäten wurden in festere Bahnen gelenkt. Unter anderem schlossen sich einige Biker der Radsportabteilung des KSV Baunatal an.

Passiert ist in Sachen Abfahrtspiste bislang nur wenig. Lediglich einen Streckenvorschlag erarbeiteten die Mitarbeiter des Rathauses zusammen mit den Downhillern. Die Strecke soll von der Spiel- und Liegewiese vorbei am Altenzentrum Goldacker bis zum Baunsbergsportplatz führen. Erste Testfahrten fanden statt.

Im März habe es einen weiteren Gesprächstermin gegeben, berichten Stadtsprecher Roger Lutzi sowie Uwe Zindel, Leiter von Hessenforst in Wolfhagen. „Dort wurde beschlossen, dass noch am Streckenverlauf gefeilt wird“, so Lutzi. Die Jugendlichen selbst hätten allerdings darauf verwiesen, dass sie aufgrund von Prüfungen in der Schule derzeit nicht zu weiteren Planungen kämen, berichten Zindel und Lutzi einhellig.

Von Sven Kühling

Mehr zu diesem Thema lesen Sie am Donnerstag in der gedruckten Ausgabe der HNA.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.