Logistikcenter hilft bei E-Motor-Projekt

VW: Platz durch neue Station

Baunatal. Zwischen der Entscheidung von Volkswagen, seinen Elektromotor in Baunatal zu bauen, und dem Plan von VW, in Kirchbauna ein Logistikzentrum zu errichten, sieht Bürgermeister Manfred Schaub einen engen Zusammenhang. Indem die Umschlagstation komme, bei VW intern Cross Docks genannt, schaffe das Werk Platz für die Produktion des E-Motors.

Für das Logistikcenter hatte das Stadtparlament im nichtöffentlichen Teil seiner jüngsten Sitzung Gelände von privat erworben und sofort an Volkswagen weiterverkauft. 14 Hektar wechselten den Besitzer. Die Summe ist nicht bekannt, aber ein großer Teil des Handels besteht aus der Beschaffung von Ersatzland, wie Bürgermeister Manfred Schaub auf Anfrage der HNA sagte.

Die Stadt hat zudem zugesichert, auch alle planerischen Weichen für das Vorhaben zu stellen. Außerdem soll die Wolfsburger Straße einen Kreisel erhalten.

30 Millionen Euro

Mindestens 30 Millionen Euro will der Autokonzern in die Logistikstation investieren, die ab Sommer 2011 östlich des OTC 4 entstehen soll. Dort soll später ein großer Teil des Materials angeliefert, auf Transporter geladen und jenseits der Autobahn 49 in der Produktion verteilt werden. So soll Platz in den Werkshallen frei werden, der bislang für Lagerung benötigt wird.

Bürgermeister Schaub hebt in seiner Pressemitteilung natürlich auch hervor, dass die E-Motor-Entscheidung zur Sicherung des Standorts Baunatal und der Arbeitsplätze in der Region beitrage. Und: Es werde deutlich, dass Nordhessen „in Sachen Nachhaltigkeit und Zukunftstechnologie eine sehr gute Adresse“ sei. (ing)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.