Plaudereien auf dem Festplatz

Angeregte Gespräche: Manfred Lohrbach, Präsident der Bundespolizeidirektion Koblenz, Karl Lamp (Polizeirevier Nord) und Fuldatals Bürgermeister Karsten Schreiber. Fotos: Sommerlade

Da waren sich die Besucher des Empfangs der Stadt Vellmar einig: Besser hätten die Bedingungen für die tradtionelle Zusammenkunft unter dem Motto „Vellmar lädt ein“ kaum sein können.

Im ansprechend dekorierten Zeltdorf auf dem Festgelände am Park hatten sich anlässlich der traditionell von der Satdt Vellmar organisierten Zusammenkunft knapp 500 Gäste aus Wirtschaft, Politik und Vereinen versammelt. Mit drei Fanfaren des Blechbläserensembles der Schule für Musik und Tanz chroma luden Posaunenlehrer Reiner Geissler , Sven Knöppel, Leiter des Posaunenchors Niedervellmar und Soltrompeter Frank Severin vom Staatsorchester Kassel zum offiziellen Festakt ein.

Bürgermeister Dirk Stochla

begrüßte neben zahlreichen Ehrengästen auch Willi Wörgötter aus der Partnerstadt Zell am See in Österreich. Der Gemeindevertreter aus dem Nachbarland nutzte bei seiner Festrede die Gelegenheit, auf eine Besonderheit hinzuweisen. „Jedesmal, wenn die Stadt Vellmar ihren Empfang ausrichtet, steht ein Fußballspiel der Deutschen Nationalmannschaft gegen Österreich an.“ Bisher habe man stets verloren. „Diesmal wird es anders“, prophezeite er den Gästen. Und fügte anschließend verschmitzt hinzu: „Wer’s glauben mag....“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.