Märchenfest lockte 6500 Besucher in den Park von Schloss Wilhelmsthal

Plausch mit Rapunzel

Seiltanz üben: Beim Akrobatik-Workshop des Kinder- und Jugendzirkus Rambazotti konnte einiges ausprobiert werden. Hier hilft Martina Gembries der jungen Besucherin Lina Körbel, übers Seil zu gehen. Die Kinder waren auch im Park unterwegs. Fotos: Temme

WilhelmsthAl. Wenn viele kleine zauberhafte Elemente zusammenkommen, kann etwas märchenhaftes Großes entstehen. So wie am Samstagnachmittag rund um Schloss Wilhelmsthal, wo bunt kostümierte Akteure und Besucher für ein mitreißendes Programm sowie eine fabelhafte Kulisse für ein durchweg gelungenes Fest sorgten.

„Wir sind hochzufrieden, denn wir haben unsere Besucherzahlen vom ersten Mal noch getoppt, liegen nun bei mehr als 6000 Gästen“, sagte Vize-Landrätin Susanne Selbert (SPD) über das Familienfest, das Landkreis und Museumslandschaft Hessen Kassel (mhk) gemeinsam stemmten.

Schönste Kostüme prämiert

Die breite Palette machte den Besuchern die Auswahl nicht leicht: Sie konnten einen kleinen Plausch mit den Brüdern Grimm oder auch mit Dornröschen, Rapunzel, Frau Holle und Co. halten, die im Sonnig-Grünen unterwegs waren.

Neben den Märchen- und Fabelwesen gaben auch die vielen fantasievoll verkleideten Kinder dem Fest einen entsprechenden Charakter.

„Auch dieses Jahr wurden wieder die schönsten Kinderkostüme prämiert, was nicht einfach war, da es so viele, vor allem wunderschöne Prinzessinnen, gab“, verriet Selbert. Besonderes Aufsehen erregten die Akteure vom Kinder- und Jugendzirkus Rambazotti, die Diabolos schwangen, auf Stelzen liefen, Feuer spuckten, Einrad fuhren und den Besuchern kleine Kunststücke beibrachten.

Auch eine Märchenerzählerin war dabei. Und damit auch alle gut aussahen, die kein Kostüm hatten, konnten Kronen und Zauberstäbe gebastelt werden.

Wem das immer noch nicht genug war, der konnte sich beim Figurentheater entspannen, eine Kutschfahrt machen, den Sababurger Greifvögeln beim Fliegen zuschauen oder bei einer Schlossbesichtigung Spannendes aus dessen Küche erfahren.

Kinder der Musikschule Vellmar tanzten und sangen, junge Musiker aus Hofgeismar spielten. Die Volksbühne Bad Emstal spielte Hänsel und Gretel. Nach diesem Erfolg ist es nach Angaben der mhk so gut wie sicher, dass es in zwei Jahren ein weiteres Märchenfest geben wird. (zta)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.