Frühstück mit Kultur: Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen in Vellmar

Politik, Theater und Brötchen

Ehe nach dem Arbeitsleben: Helmut Krass und Silvia Hillenbrand vom Theater aller art (Fulda).

Vellmar. Kann man Politik, Kultur und angeregte Gespräche beim Frühstück verbinden? Nach dem Frauenfrühstück der Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen in Vellmar und dem Landkreis beantworten 140 Teilnehmerinnen diese Frage mit einem klaren Ja.

„Angefangen hat dieses Frühstück als Wahlkampfaktion“, sagt Anette Milas, Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen (AsF). „Die Veranstaltung wurde aber so gut angenommen, dass wir sie nun regelmäßig organisieren. Jedes Jahr in einer anderen Kommune des Landkreises.“

Schnuddeln

In der Mehrzweckhalle Frommershausen wurde bei einem kräftigen Frühstück laut geschnuddelt. Olga Guthof gehört der Frauengruppe Weimar (Ahnatal) an. „Wir sind jedes Jahr mit 15 Frauen dabei“, sagt sie. Wichtig sei der Gruppe, dass sie politisch auf dem neuesten Stand sei.

Nicht nur SPD-Frauen sollen angesprochen werden. „Man muss kein Parteibuch haben, um mit uns zu frühstücken“, sagt Milas. Die Veranstaltung solle neugierig machen, die Kandidatinnen vorstellen und Parteistrukturen aufbrechen. In ihrer Eröffnungsrede wies Milas auf die Ziele der SPD hin. „Uns ist die Bildung wichtig, wir haben uns ja auch sehr stark für die Sanierung der Schule eingesetzt“, zählt Milas auf. „Im Mittelpunkt stehen außerdem erneuerbare Energien.“

Das kulturelle Programm kam nicht zu kurz. Dafür sorgte das Theater aller art aus Fulda. Thema waren alltägliche Eheprobleme, die mit viel Humor und Charme aufgeführt wurden. (pgr)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.