Polizei stellt Autodieb: Mann hatte 60.000 Euro-Wagen in Niestetal gestohlen

Niestetal/Görlitz. Überraschender Erfolg für die Polizei: Kurz vor der polnischen Grenze ging der Polizei in Sachsen ein 29-Jähriger aus Polen ins Netz. Der Fahrer war mit einem zuvor in Niestetal gestohlenen Auto unterwegs – der Wert des Fahrzeugs: 60.000 Euro.

Der Autodieb versuchte noch, auf der Autobahn 4 zwischen Bautzen und der Grenzstadt Görlitz mit dem schweren BMW X6 zu flüchten, mit bis zu Tempo 220 raste er über die Piste. Doch den Polizisten gelang es, den Wagen zu stoppen und den Fahrer festzunehmen.

Als die sächsische Polizei am Morgen die Autobesitzerin in Sandershausen mit ihrem Telefonanruf weckte, wusste die 32-Jährige noch nichts vom Diebstahl ihres Wagens. Gemeinsam mit Beamten des Polizeireviers Kassel-Ost überprüfte sie den Parkplatz an der Langen Straße, wo sich am Dienstagnachmittag gegen 17 Uhr ihr Fahrzeug verschlossen abgestellt hatte.

Den sächsischen Polizisten der Direktion Oberlausitz war der BMW aufgefallen, als er auf der A4 an ihrem Wagen vorbeiraste. Die Zivilstreife nahm die Verfolgung auf und holte ihn an der Anschlussstelle Bautzen-Ost ein. Doch der Fahrer ignorierte das Anhaltezeichen der Beamten und beschleunigte auf 220 km/h. Mit einem per Funk alarmierten zweiten Wagen gelang es der Bundespolizei kurz vor der polnischen Grenze bei Görlitz, den Fahrer zu stoppen. Er hatte den Wagen in Sandershausen zum Starten kurzgeschlossen.

Der Autodieb soll dem Haftrichter vorgeführt werden. Die Polizei bittet um Hinweise auf den Autodiebstahl unter Tel. 0561/910-1021. (hog)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.