Tagesordnungspunkt zurückgezogen

Polizeihelfer in Fuldatal: Bürgermeister macht Rückzieher

+
Karsten Schreiber

Fuldatal. Bürgermeister Karsten Schreiber  (CDU) hat beim Thema Freiwilliger Polizeidienst  einen Rückzieher gemacht. Vor einer Entscheidung in der Gemeindevertretung während der Sitzung am Mittwochabend zog er den Tagesordnungspunkt zurück.

Damit kam er einer sich anbahnenden Ablehnung durch eine Mehrheit zuvor. Diese hatte es im vorbereitenden Ausschuss gegeben. Als Grund nannte er noch bestehenden Klärungsbedarf.

Die Vorlage des Gemeindevorstandes sah eine interkommunale Zusammenarbeit mit Ahnatal vor. Dort gibt es den Freiwilligen Polizeidienst seit 2004. Mit einer entsprechenden Vereinbarung - die positive Entscheidung auch im Ahnataler Parlament vorausgesetzt - würden die derzeit vier Polizeihelfer in beiden Kommunen eingesetzt. Die Zusammenarbeit von Ahnatal und Fuldatal würde das Land mit 50.000 Euro über fünf Jahre bezuschussen. Und damit die kompletten Kosten decken.

In Fuldatal sollten die Polizeihelfer nach den Vorstellungen Schreibers zum Beispiel auch Hundehalter aus Kassel kontrollieren, die ihre Tiere in Ihringshausen ausführen. Die Vierbeiner liefen häufig frei herum und verrichteten ihre Geschäfte auch auf Feldern von Gemüsebauern. Polizeihelfer könnten hier zu einem veränderten Verhalten durch die Tierbesitzer führen, glaubt der Bürgermeister. (mic)

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.