Nach Unfall am vergangenen Donnerstag

Nach Unfall: Porsche aus der Fulda geborgen

Fuldatal. Der nach einem Unfall hinter Wahnhausen in Nähe der alten Schleuse von Speele am Donnerstag in die Fulda gestürzte Porsche ist heute geborgen worden.

Um 13.05 Uhr am Dienstag ist es so weit: Das Heck des verunglückten Porsche Cabrios mit dem goldenen Schriftzug „Carrera 4S“ taucht aus der schlammigen Fulda auf. Ein Spezialtaucher hat zuvor Stahltrossen an dem Sportwagen befestigt, der am vergangenen Donnerstag nach einem Unfall auf der B3 hinter Wahnhausen von der Straße abgekommen und in der Fulda gesunken war. Die zwei Insassen, ein 29-jähriger Baunataler und sein 23-jähriger Beifahrer aus Kassel hatten sich retten können.

Lesen Sie auch

- Versunkener Porsche: Bergung lässt auf sich warten

- Porsche stürzte in die Fulda: Insassen retteten sich

Ein Seilbagger des Wasser- und Schifffahrtsamtes (WSA) Hann. Münden zieht das Wrack des schwarzen, rund 430 PS starken Renners am Haken aus dem Wasser. Ein Schwergewicht, das inklusive Sprit und Wasser nach Auskunft von Thomas Lippel vom WSA knapp zwei Tonnen Gewicht auf die Waage bringt. „Eine logistische Meisterleistung“, freut sich Lippel.

Das Verdeck des Cabrios ist eingedrückt, die Frontscheibe gesplittert. Aus der offen stehenden Fahrertür schießt braunes Wasser. Mit dem trotz des Unfalls unversehrten Unterboden nach oben wird der Porsche, der einer überdimensionalen Flunder gleicht, auf ein Beiboot gehievt. Auch Taucher Til Schweickert von einer Spezialfirma aus der Nähe von Hannover, der die Seile am Wrack befestigt hat, ist zufrieden: „20 Zentimeter Sicht war bei diesen Verhältnissen spitze.“ Schweickert hat seit 25 Jahren Erfahrung beim Bergen von Fahrzeugen. Ein Kollege hat ihn um 12.37 Uhr vom Ufer aus anhand der Luftblasen im Wasser über Sprechfunk zur Unfallstelle dirigiert. „Das Schönste war, als ich den goldenen Schriftzug Carrera gesehen habe“, sagt der Taucher.

Artikel aktualisiert um 16.45 Uhr

Am Montag hatte sich das Schifffahrtsamt entschieden, die Bergung zu riskieren, nachdem der Pegelstand der Fulda wieder etwas abgesunken war. Entscheidend war, am Sportwagen, der etwa 200 Meter von der Unfallstelle entfernt in drei Meter Wassertiefe auf Grund lag, die richtigen Haltepunkte für die Seile zu finden, hatte Alexander Lorch vom Wasserschutzpolizeiposten Kassel vor Beginn der Arbeiten erläutert.

Bilder der Bergung

Porsche aus der Fulda geborgen

Nach der Bergung wurde der Porsche mit dem Boot zur Schleuse Wilhelmshausen transportiert und dort von der Versicherung sichergestellt. Experten wollen jetzt weitere Erkenntnisse zum Unfallhergang gewinnen. Dann kann auch der Restwert des 120.000 Euro teuren Gefährts bestimmt werden.

Von Stefan Wewetzer

Rubriklistenbild: © HNA/tzi

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.