Norbert Kullak besitzt originale Einladungen Kaiser Wilhelms II. von 1881

Post von höchster Stelle

Stolz auf die historischen Dokumente: Norbert Kullak präsentiert die Einladung und die Sitzordnung zur Vermählung des späteren Kaisers Wilhelm II. Foto: Kisling

AHNATAL. Festlich ging es im Kaiserhaus vom 27. Februar bis zum 1. März 1881 zu. Zunächst vermählte sich Prinz Wilhelm von Preußen mit Prinzessin Augusta Victoria zu Schleswig-Holstein. Wilhelm sollte knapp vier Monate später als Kaiser Wilhelm II. den deutschen Thron besteigen.

Nur einen Tag nach der Vermählung folgte eine Festvorstellung im Königlichen Opernhaus, ehe das königliche Festprogramm am 1. März 1881 mit einem Ball und Souper, also einem Abendessen, endete. Für diesen besonderen Anlass waren auserwählte Gäste geladen.

Eine originale Einladung von 1881 besitzt Norbert Kullak aus Ahnatal. „Es ist etwas ganz Besonderes, eine Rarität“, erklärt der geschichtsbegeisterte 68-Jährige stolz.

„Es ist etwas ganz Besonderes, eine Rarität.“

Norbert Kullak, Hobbyhistoriker und Sammler

Per Zufall rettete er Ende der 1970er-Jahre die geschichtlich wertvollen Dokumente vor einer Entsorgung. „Das historische Interesse ist bei vielen Menschen nicht gegeben. Sie erkennen den Wert einer solchen Antiquität nicht, für sie ist es altes Gerümpel“, erklärt Sammler Kullak.

Er selbst versucht daher, Menschen die Geschichte nahezubringen und für die Aktivitäten der Vergangenheit zu begeistern. Seine historischen Sammlungen gehen zurück bis Anfang des 19. Jahrhunderts. Von Kaiser Wilhelm II. besitzt er rund 25 Dokumente, darunter auch Telegramme und Bilder.

Die Einladungen zur Vermählung, die auf „allerhöchsten Befehl“ verschickt worden waren, enthalten neben einem Billet, also einer Eintrittskarte, auch eine komplette Sitzordnung zum abendlichen Diner mit namentlicher Aufführung aller Gäste am Kaiserhof. Sollte ein Geschichtsmuseum im Heckershäuser Feuerwehrgerätehaus entstehen, werden auch Norbert Kullaks besondere Einladungen für die Ahnataler Bürger zugänglich sein.

Von Tobias Kisling

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.