Zehn Jahre Klosterkirche: Solokonzert auf der Altzither in der Marienbasilika

Präzision und Hingabe

Solokonzert auf der Altzither: Rainer Schmidt aus Heidelberg brillierte mit seinem Spiel und dem Klang der Altzither und begeiserte die Konzertbesucher in der romanischen Wilhelmshäuser Marienbasilika. Foto: Hobein

Fuldatal. Nicht Orgelklang, sondern ein farbenreicher und warmer Saitenklang der Altzither erfüllte die Stille der alten romanischen Marienbasilika in Wilhelmshausen. Mit einem Solokonzert begeisterte Rainer Schmidt aus Heidelberg die Besucher mit seinem gekonnten Spiel auf der Altzither. Es war ein gelungener Einstieg in eine Konzertreihe, die der Förderverein Marienbasilika zu seinem zehnjährigen Bestehen in der Klosterkirche veranstaltet.

Mit Rainer Schmidt hatte der Verein einen Solisten gewonnen, der das Instrument studiert hat, ein staatliches Lehrdiplom besitzt und schon zahlreiche Konzerte im In- und Ausland gab. In der Nordshäuser Klosterkirche in Kassel und in der Kirche in Netze bei Waldeck hat Schmidt schon gastiert. Hell begeistert war Dieter Nelle aus Holzhausen, der selbst mehrere Musikinstrumente beherrscht, dass der Solist die umfangreichen, musikalischen Werke ohne Noten spielte.

Lautenliteratur des Barock

Dabei handelte es sich um Stücke aus der Lautenliteratur des Barock, die auf der Zither dem Lautenklang in besonderer Weise nahekommt. Hilfreich bei dem Konzert waren auch die Erläuterungen des Solisten zu den Lautenvirtuosen und der Zeit in der sie entstanden sind.

Besonderen Applaus bekam der Solist für die Suite in G-Dur von Johann Sebastian Bach, bei der die Präzision und Hingabe beim Saitenspiel des Künstlers voll zum Ausdruck kamen.

Himmlische Sphären, war das Motto des Konzerts, und die vorgetragenen Werke weiterer Lautenisten wurden dem mehr als gerecht. Darunter waren ein Praeludium von Johann Georg Weichenberger, eine Suite von Ernst Gottlieb Baron, Werke von Joachim Bernhard Hagen sowie eine Partita von Silvius Leopold Weiss. Sie hörten sich an wie „die Sprache der Engel“, fasste am Ende des einstündigen Konzerts Fördervereinsvorsitzender Dieter Krausbauer zusammen und bei der Zugabe brillierte Rainer Schmidt noch einmal auf der Altzither und zeigte sein ganzes Können auf diesem herrlichen Instrument. (phk)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.