Sportverein engagiert sich für Klimaschutz

Preis für Taucher des KSV

Baunatal. Die Taucher des KSV Baunatal haben sich besonders für den Klimaschutz eingesetzt. Das brachte ihnen jetzt beim Wettbewerb „Klimaschutz im Sportverein“ vom Bundesumweltministerium und dem Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB) den dritten Preis ein. 1000 Euro flossen dafür in die Vereinskasse.

Die Klimaschutzaktivitäten der Preisträger reichen von umfangreicher energetischer Sanierung über enerieeffiziente Neubauten im Bereich der Sportstätten bis zu Umweltbildungsprojekten und Veranstaltungen, die die Mitglieder sensibel für Umweltthemen machen sollten. Die Preisträger wurden jetzt in Berlin von DOSB-Präsident Thomas Bach und Umweltminister Norbert Röttgen ausgezeichnet.

Den mit 5000 Euro dotierten ersten Platz erreichte der Hannoversche Sportclub von 1893. Der Verein habe die Jury mit einer Kombination aus umwelfreundlicher Sanierung des Clubhauses und intensiver Umweltbildung für Kinder überzeugt, heißt es in einer Pressemitteilung des DOSB.

28 Millionen Mitglieder

„Unsere mehr als 91 000 Sportvereine mit ihren rund 28 Millionen Mitgliedern können zum Klimaschutz einen großen Beitrag leisten“, sagte Bach. Der Sport selbst sei aber auch Verursacher von Treibhausgasen, merkte Röttgen an. Dazu zählten die Sportstätten selbst sowie auch Fahrten von Aktiven und Zuschauern zu Training und Veranstaltungen. (sok)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.