Parlament beschließt Änderung ab 2013

Fuldataler müssen ab 2013 mehr für Trinkwasser zahlen

Fuldatal. Die Einwohner Fuldatals müssen ab 2013 mehr Geld für das Trinkwasser zahlen. Nach einstimmigem Beschluss der Gemeindevertretung am Mittwochabend steigt der Preis pro Kubikmeter von derzeit 1,74 Euro um zehn Cent auf 1,84 Euro.

Die letzte Erhöhung der Gebühr für Trinkwasser habe es 1995 gegeben, betonte Bürgermeisterin Anne Werderich. „Wir können stolz sein, dass wir diesen Preis so lange halten konnten.“ Inzwischen reiche der alte Trinkwasserpreis aber nicht mehr aus, den Gebührenhaushalt der Gemeindewerke auszugleichen.

Bereits 2010 hatte es laut Werderich einen Verlust bei der Trinkwasserversorgung von rund 30 000 Euro gegeben. Diesem stand bei den Gemeindewerken 2011 ein annähernd gleich hoher Gewinn gegenüber. Allerdings sei dieser lediglich entstanden, weil ein Beschäftigter ein Jahr wegen Krankheit fehlte und dadurch weniger Personalkosten anfielen.

Investitionen

Zusätzliche Kosten entstünden den Gemeindewerken durch Zinsen für Kredite. Diese waren und sind für mehrere Investitionen erforderlich. So mussten 500 000 Euro aufgenommen werden für den Erwerb der Wasserleitungen im Baugebiet auf dem Hasenstock. Geplant seien Bauarbeiten Im Buchenhain / Steile Gasse in Knickhagen, in der Mühlen- / Veckerhagener Straße in Ihringshausen sowie am Hochbehälter Wahnhausen.

All dies mache die Preiserhöhung zum Januar 2013 erforderlich. Mit dann 1,84 Euro pro Kubikmeter liege Fuldatal im Vergleich mit anderen Kommunen des Landkreises im Mittelfeld, sagte Werderich. (mic)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.