Premiere in Nordhessen: Stadt Vellmar regelt den Erwerb des Job-Tickets

Erste Tickets sind schon weg: An der Haltestelle Vellmar-Stadtmitte präsentieren (von links) KVG-Vorstand Dr. Thorsten Ebert, Constance Bimber (KVG), Claudia Buche (Stadtverwaltung) und Vellmars Bürgermeister Dirk Stochla eines der ersten Tickets. Foto: KVG/nh

Vellmar. Die Chancen der neuen Straßenbahn-Linie 1, die seit Ende Oktober Vellmar mit Kassel verbindet, will die Stadt Vellmar weiter ausschöpfen. Die Kommune mit 216 Mitarbeitern in der Verwaltung hat jetzt mit der KVG einen Job-Ticket-Vertrag vereinbart.

Wer dieses Angebot nutzt, kann ein ganzes Jahr lang mit einem Preisnachlass von sieben Prozent Busse und Bahnen im Gebiet Kassel-Plus nutzen, erläuterte KVG-Vorstand Dr. Thorsten Ebert bei der Vorstellung des Projekts. Rechne man die schon bestehenden Vergünstigungen bei der normalen Jahreskarte mit ein, komme der Nutzer sogar auf einen Rabatt von fast 25 Prozent.

Und was laut KVG eine Premiere in Nordhessen ist: Die Stadt Vellmar übernahm mit dieser Vereinbarung auch die Rolle einer Dachorganisation für kleine heimische Unternehmen, um auch deren Mitarbeitern das Job-Ticket zu ermöglichen. Denn bislang kamen Betriebe erst ab fünf Nutzern in den Genuss des Job-Tickets. Das ist jetzt anders. Interessierte Firmen können sich bei der Stadtverwaltung Vellmar melden, die für sie das Ticket bei der KVG ordert und alle Modalitäten regelt. Ein heimisches Ingenieurbüro und die Musikschule Chroma hätten schon Interesse bekundet, sagt Claudia Buche, Ansprechpartnerin bei der Vellmarer Stadtverwaltung.

Bürgermeister Dirk Stochla denkt bei dieser Regelung besonders an die zahlreichen kleineren inhabergeführten Geschäfte im Vellmarer Stadtzentrum und an die vielen Praxen in den Ärztehäusern. Für den Vellmarer Verwaltungschef birgt dieses Modell noch weitere Vorteile: „Die Beschäftigten profitieren von der preislich günstigeren Jahreskarte, die Stadt Vellmar von den weniger stark befahrenen Straßen und mehr freien Parkflächen.“ Das käme wiederum den Kunden zugute - und wäre auch ein Stück Umweltschutz.

Vellmarer Firmen, die sich für das Dachverbands-Modell mit ihrer Kommune interessieren, können sich an die Stadt Vellmar wenden. Ansprechpartnerin für das Job-Ticket ist dort Claudia Buche. Sie ist erreichbar unter 0561/8292-143, E-Mail: claudia.buche@vellmar.de

Vellmarer Unternehmen mit mehr als fünf Job-Ticket-Kunden können einen eigenen Vertrag direkt mit der KVG vereinbaren. Ansprechpartnerin ist dort Constance Bimber, 0561/3089-144, E-Mail: bimberc@kvvks.de

Sie berät auch gern Firmen vor Ort über Chancen und Möglichkeiten des Job-Tickets.

Von Stefan Wewetzer

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.