Kultursommer Nordhessen: VW-Stadt erstmals mit historischem Ort vertreten – Märchenwache erneut dabei

Premiere in der Wehrkirche

+
Rudolf Kowalski liest am 2. Juni in der Kirchbaunaer Wehrkirche.

Baunatal/Schauenburg. Endlich ist Baunatal mit einem historischen Ort dabei: Der Kultursommer Nordhessen wird am Samstag, 2. Juli, in der Wehrkirche Kirchbauna gastieren. Rudolf Kowalski, aus dem Fernsehen als Stolberg und als Lebenspartner von Kommissarin Bella Block bekannt, kommt.

Zusammen mit Ehefrau Eva Scheurer rezitiert er ab 20 Uhr unter dem Titel „Liebeswaisen“ Texte von Loriot, Tucholsky, Brecht, Heidenreich und anderen.

Im vorigen Jahr hatte der Kultursommer erstmals in der VW-Stadt Station gemacht, damals allerdings mit einem speziellen Kinderprogramm in der Musikschule und nicht an historischer Stätte. Davon gibt es in Baunatal auch nicht allzu viele. Dennoch setzt Bürgermeister Manfred Schaub auf Kontinuität: „Wir wollen dauerhaft dabei sein.“ Schaub kann sich vorstellen, dass auch die Kreuzkirche in Großenritte ein geeigneter Ort wäre.

Bereits im sechsten Jahr ist die Schauenburger Märchenwache im Kultursommer Nordhessen vertreten. Sie erwartet diesmal Hansi Jochmann, die TV-Haushälterin von Pater Braun alias Otfried Fischer. Jochmann liest am Samstag, 23. Juli, ab 20 Uhr in der Breitenbacher Wache unter dem Titel „Hätt ich dich, so wollt ich dich!“

Mehr dazu lesen Sie am Freitag in der gedruckten Ausgabe der HNA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.