Die Theatergruppe Martinhagen zeigt eine Parodie zum Märchen Schneewittchen

Prinz beißt in den Apfel

Probt das Stück „Kein Apfel für Schneewittchen“: Die Gruppe Jugend und Kids der Theatergruppe Martinhagen. Foto: Habich

Schauenburg. Schneewittchen ist krank, die Darstellerin musste heute zu Hause bleiben. Ein Statist ersetzt sie, damit die anderen Schauspieler für die Parodie „Kein Apfel für Schneewittchen“ proben können. Aber Anita Pfaff, Regisseurin in der Gruppe Jugend und Kids der Theatergruppe Martinhagen bleibt unbesorgt: „Die Rolle sitzt schon perfekt.“

Mit insgesamt 18 Kindern und Jugendlichen hat Anita Pfaff das Stück eingeübt, was „schön aber manchmal auch sehr anstrengend“ gewesen sei. Seit September probt die Gruppe auf der Bühne, die sie selbst im Dorfgemeinschaftshaus Martinhagen dafür aufgebaut hat.

Seit 1990 gibt es die Theatergruppe Martinhagen, die sich deshalb auch Thema 90 nennt. Und fast von Beginn an war Anita Pfaff dabei, hat souffliert und auch schon Regie bei den Erwachsenen geführt, jetzt betreut sie die Jugendgruppe. Das aktuelle Stück „Kein Apfel für Schneewittchen“ von Werner Schulte hat sie selbst bearbeitet, um noch Rollen hinzuzufügen. Zum Beispiel als kurzfristig noch ein Mädchen mitspielen wollte: „Da habe ich mir einfach noch die Rolle einer Waldfee ausgedacht.“ Die Parodie weicht in vielem vom Originalen Grimm Märchen ab und sei durch auch mal „derbere Ausdrucksweise“ in die Neuzeit übersetzt worden, sagt Anita Pfaff. Erhalten bleiben die wichtigsten Elemente, wie die sieben Zwerge und der Schneewittchen Sarg.

Den Schauspielern gefällt die Schneewittchen-Parodie. „Das ist mal was anderes“, sagt zum Beispiel der 15-jährige Yannik Siebert, der schon von klein auf bei Thema 90 mitgemacht hat und eine der Hauptrollen spielt. Die Handlung von „Kein Apfel für Schneewittchen“ geht so: Der Theatergeist erfüllt einem Kind den Wunsch, ins Märchen Schneewittchen einzutauchen. Dort will das Kind verhindern, dass Schneewittchen den giftigen Apfel isst.

Am Ende beißt dann tatsächlich der Prinz in den Apfel. Wie es nach vielen Verwirrungen dazu kommt, können Zuschauer an zwei Aufführungsabenden selbst erleben.

Aufführungen Samstag, 1. Oktober, und Sonntag, 2. Oktober, ab 16 Uhr im Dorfgemeinschaftshaus Martinhagen, Einlass 15 Uhr. Der Eintritt ist frei, Spenden sind willkommen. Größere Besuchergruppen werden gebeten, sich bei Anita Pfaff anzu melden, Tel.: 05 61/23 45.

Von Irene Habich

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.