Kultursommer-Veranstaltung in Wellerode

Quast und Mosetter mit Grimms Märchen

Vergiftet oder nicht? Philipp Mosetter und Michael Quast spielen „Grimms Märchen“. Foto: nh

Söhrewald. „Grimms Märchen“ lautet der Titel einer Veranstaltung, die am Freitag, 29. Juli, im Rahmen des Kultursommers Nordhessen in Söhrewald stattfindet. Den hochkarätigen Kulturabend im Gasthaus „Mosts Alte Post“ (An der Kirche 1, Wellerode) bestreiten die Schauspieler und Kabarettisten Michael Quast und Philipp Mosetter.

Nach Goethes Faust und Schillers dramatischem Werk hat sich das Erfolgsgespann Quast-Mosetter in der Produktion der „Fliegenden Volksbühne Frankfurt“ den Brüdern Grimm zugewendet.

Dabei rutscht Quast in die Rollen des Froschkönigs, der bösen Stiefmutter und schreckt auch vor den sieben Geißlein nicht zurück, während Mosetter als personifizierte Fußnote auszieht, die Germanisten das Fürchten zu lehren.

Die Veranstaltung beginnt um 20 Uhr. Ab 19 Uhr wird im Biergarten auf dem Dorfplatz hinter der Welleröder Kirche ein Empfang mit „Grimmscher Waldbeerbowle“ angeboten.

Restkarten zu 17 und 22 Euro (ermäßigt acht und 13 Euro) gibt es beim HNA-Kartenservice unter Tel. 05 61/20 32 04. (hog) Infos: www.kultursommer-nordhessen.de

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.