„Bürgermeister musste Angebot weitergeben“

Radweg: SPD kontert CDU-Kritik

Angelika Großberndt

Kaufungen. In der Diskussion über die 400 000 Euro teure Verlängerung des Radwegs zwischen Oberkaufungen und Helsa haben die Sozialdemokraten die Kritik der CDU an Bürgermeister Arnim Roß (SPD) zurückgewiesen.

Nicht der Bürgermeister, sondern das Angebot des Landes, den Ausbau nun finanziell zu fördern, habe die Debatte ausgelöst, sagte SPD-Fraktionschefin Angelika Großberndt. Roß sei verpflichtet, dieses Angebot an das Parlament weiterzugeben. Nur die Gemeindevertretung habe das Recht, das Projekt zu verwirklichen oder abzulehnen, so Großberndt. Wie berichtet, hatte Roß vergangene Woche einen Nachtragshaushalt über 200 000 Euro eingebracht. Diese über einen Kredit finanzierte Summe müsste die Gemeinde für den 220 Meter langen Radweg aufbringen.

Auch innerhalb der SPD-Fraktion werde kontrovers über das Thema diskutiert, so die Fraktionschefin. „Vor allem müssen jetzt die Pläne auf den Tisch, und wir müssen schauen, wo in der Sache abgespeckt werden kann“, sagte Großberndt. (ket) Archivfoto: nh

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.