11,7 Millionen Euro für Region

Raiffeisenbank Baunatal beziffert Wertschöpfung 2012 auf knapp 12 Mio. Euro

+
Raiffeisenbank Baunatal

Baunatal. 11,7 Millionen Euro für die heimische Wirtschaft: Auf diese Summe beziffert Vorstandsvorsitzender Claus-Rüdiger Bauer die Wertschöpfung 2012 der Raiffeisenbank Baunatal (RBB) in der Region.

Der Betrag setzt sich aus der Dividende für die Mitglieder der Genossenschaftsbank, aus Steuerzahlungen, Einkäufen, Aufträgen, Löhnen und Gehältern zusammen.

Die Bank hat im Vorjahr bei einer Bilanzsumme von 590 Mio. Euro einen Überschuss nach Steuern von 6,7 Mio. Euro erwirtschaftet - "ein sehr erfolgreiches Jahr", stellte Bauer stolz fest. Diese Botschaft hörten die fast 500 Gäste der Vertreterversammlung am Donnerstagabend in der Baunataler Stadthalle natürlich gern. Einer Dividende von sechs Prozent - insgesamt 538.000 Euro - stimmten die Vertreter einmütig zu. Das Geld wurde bereits am Freitag auf die Reise geschickt.

Den Zuwachs an Krediten, der unter anderem das gute Ergebnis bewirkte, führte Bauer auf die steigende Nachfrage nach Baugeld zurück. Weiteres Plus: Die Einlagen stiegen um sieben Prozent.

Claus-Rüdiger Bauer

Freude bei den Kommunalpolitikern im Saal, darunter die Bürgermeister Manfred Schaub (Baunatal) und Michael Steisel (Söhrewald), dürfte vor allem diese Botschaft ausgelöst haben: In der Wertschöpfung der Bank stecken fast 1,3 Mio. Euro Gewerbe- und 830.000 Euro Körperschaftssteuer. Die RBB sei in ihrem Bereich von Helsa bis Schauenburg mit 18.216 Mitgliedern die größte Personenvereinigung, auch das hob Bauer hervor. Als kurzfristige Zielmarke gab er seinen Mitarbeitern die Zahl 20.000 vor.

Der Bankchef verwies zudem darauf, dass sein Institut im Vorjahr 220.000 Euro an Kirchen, Vereine und Verbände überwiesen und weitere 35.000 Euro über die Aktion "Sterne des Ehrenamts" an heimische Gruppen und Initiativen ausgeschüttet hat. "Ist es nicht schön, wenn Geld da bleibt, wo es verdient wird?" Diese Frage Bauers beantwortete wohl jeder Zuhörer mit Ja.

Engagement beim Hessentag

Zum Engagement gehört auch, dass die RBB beim Hessentag in Kassel zu den Sponsoren des Weindorfs und einer Smartphone-App zählt. Und dass sie bald ihre Schalterhalle in der Zentrale für eine Million Euro aufmöbeln will, was wieder Aufträge für die heimische Wirtschaft bedeutet.

2012 gab die Bank für jeden verdienten Euro 58,7 Cent aus (Vorjahr: 64,4). In den Kosten stecken auch die Löhne und Gehälter von 128 Mitarbeitern - sieben weniger als 2011. Geblieben sind 16 Filialen.

"Ausgewogene und seriöse Geschäftspolitik" attestierte Aufsichtsratschef Dr. Werner Neusel (69) der Bank. Neusel konnte nicht wiedergewählt werden, weil die Satzung die Altersgrenze bei 70 Jahren zieht. Neben viel Lob von Aufseherkollege Günter Burghardt ("natürliche Autorität") und Bankchef Bauer ("wir werden dich vermissen") erhielt Neusel als hohe Auszeichnung die Ehrennadel in Silber des Deutschen Genossenschaftsverbandes.

Hintergrund

18 Jahre im Aufsichtsrat, davon zehn Jahre als Chef: Dr. Werner Neusel schied aus. Von den Bankvorständen Michael Hohmann (von links) und Claus-Rüdiger Bauer gab es Blumen für Ehefrau Bärbel.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.