Landwirt ist mit gemischter Ziegen- und Schafherde im Einsatz – Tiere weiden derzeit an DRK-Klinik

Rasenmäher für den Steilhang

+
Lassen es sich schmecken: 50 Ziegen und Schafe von Burkhard Ernst aus Großalmerode weiden auf dem Gelände um das DRK-Altenpflegeheim (Foto) und an der DRK-Klinik.

Kaufungen / Großalmerode. 50 Ziegen und Schafe von Burkhard Ernst aus Großalmerode weiden derzeit auf dem Gelände um das DRK-Altenpflegeheim (Foto) und an der DRK-Klinik. Zweimal im Jahr weiden sie die steilen Hänge ab.

"Mein Aufgabengebiet ist vielseitig, ich komme jeden Morgen gern zur Arbeit“, sagt Marc Müller, der zum Haustechnik-Team der DRK-Klinik und des benachbarten Altenpflegeheimes des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) in Oberkaufungen gehört.

50 Ziegen und Schafe

Der Elektriker ist mit uns an den Steilhängen des Geländes unterwegs und beim Fototermin mit den flinken vierbeinigen Rasenmähern dort behilflich. „Burkhard Ernst hat die Ziegen und Schafe hergebracht“, berichtet Techniker Marc Müller. Burkhard Ernst hat in Großalmerode seit zwei Jahren das Gut Giesenhagen gepachtet. Er führt dort einen Biolandbetrieb mit 250 Freilandgänsen, 600 Mutterschafen, sechs Wasserbüffeln und 50 Fleischziegen.

Letztere sind gerade in Oberkaufungen zu Gast, bestätigt der Vater eines Sohnes. „Sie passen alle auf meinen Viehanhänger“, sagt der 28-Jährige.

Rasenmäher bei der DRK

Ziegen sind Rasenmäher der DRK Klinik und Altenheims in Oberkaufungen

Beim Transport helfen ihm sein Border-Collie Kuli und die Westerwälder Kuhhündinnen Emma und Käthe. „Das sind altdeutsche Hütehunde“, erläutert der gelernte Landwirt und Metzger. „Die Flächen um die Klinik und das Altenpflegeheim sind nämlich manuell schwer zu pflegen“, bestätigt er.

Daher bringe er als Dienstleister zweimal im Jahr seine Tiere für jeweils 14 Tage vorbei, damit sie die steilen Hänge und schwer zugänglichen Flächen abweiden.

„Viele Patienten und Bewohner erfreuen sich an den Tieren und ihrem Nachwuchs.“

Marc Müller

Zur Herde gehören auch einige Schaflämmer, die von Ziegen als Ammen großgezogen wurden. „Wenn die Schafe Drillinge haben und es nicht allein schaffen, geben wir ein Lamm zu einer Ziege. Sie entwickeln eine enge Beziehung“, erklärt der gebürtige Witzenhäuser, der in einem landwirtschaftlichen Betrieb aufgewachsen ist. 15 Zicklein, darunter auch Zwillinge, tollen zurzeit zwischen ihren Müttern und einigen betagten Tieren munter umher. Es sind Thüringer Waldziegen und Burenziegenkreuzungen.

„Viele Patienten und Bewohner erfreuen sich an den Tieren und ihrem Nachwuchs“, sagt Marc Müller. Ferner bringen einige Mitarbeiter des Altenheims nach Absprache mit der Heimleitung auch ihre Hunde mit zu den Bewohnern.

Kontakt: Landwirt Burkhard Ernst, Tel. 0 56 04/9 17 90 90.

Von Bettina Wienecke

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.