Rasthöfe Kassel und Bühleck: Bund baut Lastwagen-Stellplätze

Kassel. Die Bundesregierung baut die Lastwagen-Parkplätze in Deutschland aus. In dieser Legislaturperiode sollen 6000 neue Stellplätze entstehen, davon allein in diesem Jahr 1800.

Das teilte das Bundesverkehrsministerium am Donnerstag mit.

Zwei der Projekte befinden sich in Nordhessen: Die Tank- und Rastanlage Kassel an der A7 wird für rund 20 Millionen Euro erweitert. Statt der bestehenden 40 Lkw-Parkplätze soll es hier 181 Stellplätze für Lastwagen und 13 für Busse geben. Die Vorarbeiten laufen, laut Hessen Mobil soll im Frühjahr 2017 die neue Raststätte fertig sein.

Auch die Tank- und Rastanlage Bühleck-Nord an der A44 wird derzeit für 4,5 Mio. Euro erweitert. Bisher gibt es hier 24 Lastwagen-Standplätze; bis Ende des Jahres sollen es 67 sein, zusätzlich entstehen laut Hessen Mobil sechs Parkplätze für Busse und einer für einen Schwertransport.

Alexander Dobrindt

Bundesweit stehen heute 43.000 Lastwagen-Parkmöglichkeiten auf Raststätten zur Verfügung. Um die Zahl zu erhöhen, stellt der Bund den Ländern in der laufenden Legislaturperiode 500 Millionen Euro zur Verfügung.

Laut Verkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) wird das Geld vordringlich dort investiert, wo der Stellplatzmangel am höchsten ist, neben Kassel und Bühleck ist dies zum Beispiel im Sauerland (A45) und im Kraichgau (A6).

Die zusätzlichen Parkplätze seien nötig, damit die Lastwagen-Fahrer „ihre notwendigen Pausen rechtzeitig einlegen“ können. Außerdem sorge es für mehr Verkehrssicherheit, so der Minister. (hog)

Rubriklistenbild: © Symbolbild/Archiv/Dilling

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.