Zugang zur neuen Bücherei vom Marktplatz aus soll offener und einladender werden

Rathaus verändert Gesicht

So sieht die Vorplanung für die Bücherei aus: Der untere Bereich des Rathauses soll mit viel Glas versehen werden. Eine breite Treppe soll den Zugang offener gestalten. Foto: nh

Baunatal. Offener, heller, größer – so soll sich die Bücherei im Baunataler Rathaus nach dem Umbau präsentieren. Die Fläche soll um das Dreifache auf 900 Quadratmeter wachsen.

Viel Glas – vor allem im Erdgeschoss – und eine breite Treppe wird dem zum Marktplatz und zur Straße An der Stadthalle zugewandten Teil des Rathauses ein neues Gesicht geben. Anfang 2012 sollen die Arbeiten beginnen.

Von einem Einstieg in den Umbau des aus den 70er-Jahren stammenden Rathauses will Bürgermeister Manfred Schaub (SPD) nicht sprechen. Dafür gebe es keinen Beschluss, sagt er. „Ausgangspunkt ist die Erweiterung der Bücherei.“ Dennoch, das räumt der Verwaltungschef ein, „ich gehe davon aus, dass wir uns der Sanierung des Rathauses in den nächsten Jahren widmen müssen“.

Die Dimension der Büchereierweiterung ist dennoch beachtlich: Aus den derzeit sehr engen, mit vielen Regalen zugestellten Räumen im Erdgeschoss soll sich ein Zentrum mit ganz breit gefächertem Medienangebot entwickeln. Das Standesamt zieht dafür in der ersten Etage um, ein benachbarter noch offener Bereich, eine Art breiter Balkon aus Beton, wird überbaut.

Mehr Medien im Angebot

Laut der für die Bücherei zuständigen scheidenden Fachbereichsleiterin, Monika Hartmann, soll vor allem die Palette bei den elektronischen Medien steigen. Ziel ist, die Gesamtzahl von Büchern, Filmen und CDs von derzeit 38 000 auf bis zu 60 000 zu erhöhen. Auch das Internet soll verstärkt zum Angebot gehören.

Zudem bekommt die Bücherei Sitzecken und einen kleinen Veranstaltungssaal, beispielsweise für Lesungen. „Die Bücherei soll sich zu einem Treffpunkt entwickeln, wo man mit Muße stöbern kann“, sagt Hartmann. „Das ist Teil der Bildung.“

Weitere Details zum Umbau der Bücherei gibt es erst, wenn der Planungsauftrag vergeben ist. Dies soll laut Schaub im April geschehen. Die Planung soll im Juli / August abgeschlossen sein.

Die umgebaute Bücherei wird an einer weiteren Ecke des Marktplatzes für mehr Modernität sorgen. Gleich in der Nachbarschaft ist das 70er-Jahre-Flair mit der Neugestaltung des Herkules-Marktes bereits verschwunden. Über fünf Millionen Euro wurden von den Betreibern investiert.

Schräg gegenüber am Marktplatz hat die Stadt für 520 000 Euro das ehemalige Posthofgebäude von dem Vorbesitzer, einer Luxemburger Investorenfirma, gekauft. Sie will das Gebäude mit 650 Quadratmetern Nutzfläche modernisieren. Anschließend will die Baunataler Diakonie Kassel dort einen Begegnungstreff für Menschen mit und ohne Behinderung aufbauen. Geplant ist unter anderem ein Café. Baubeginn soll noch in diesem Jahr sein. Monika Hartmann wird die Bauarbeiten an der Bücherei nur noch als Zaungast erleben. 20 Jahre war sie in leitenden Positionen im Rathaus aktiv, in diesen Tagen wird die dann 60-Jährige in den Ruhestand verabschiedet. Kommentar / Hintergrund

Von Sven Kühling

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.