Polizei: 18-Jähriger tischte Lügen auf

Raubüberfall war nur vorgetäuscht

Lohfelden. Den Überfall auf einen 18-Jährigen am Lohfeldener Bürgerhaus hat es nicht gegeben. „Das war im wahrsten Sinne des Worte eine Räuberpistole“, teilte Kriminalhauptkommissar Jörg Brinkmann jetzt mit.

Wie berichtet, hatte der junge Mann angegeben, am Samstag von einem Unbekannten in einer Grünanlage nach Geld und Zigaretten gefragt, dann zu Boden gestoßen und mit einem Messer verletzt worden zu sein. Der Täter sei dann mit einem 20-Euro-Schein geflüchtet.

Tatsächlich seien die Verletzungen auf einen Streit im Drogenmilieu zurückzuführen, sagte Brinkmann. Der 18-Jährige habe gegenüber den Beamten eingeräumt, einen Bekannten in Lohfelden besucht zu haben. In der Wohnung sei er mit einem anderen Mann in Streit geraten.

Nach dem Tatverdächtigen, einen 29-jährigen Tunesier, der sich überwiegend am Kasseler Stern aufhält, wird gefahndet. Die Räuberpistole habe sich der wegen Drogendelikten bekannte 18-Jährige ausgedacht, um den Wohnungsbesitzer nicht in Schwierigkeiten zu bringen. (ket)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.