Debatte über die Wirtschaftsförderung: CDU für regionale Lösung

Frank Williges

Kreis Kassel. Um schlagkräftiger zu werden, soll das Regionalmanagement Nordhessen sich künftig verstärkt um die Wirtschaftsförderung im Norden des Landes kümmern und dafür ausgebaut werden.

Die Stadt und der Landkreis Kassel müssten dafür entsprechende Kompetenzen und Ressourcen abgeben, fordert der Chef der Kreis-CDU, Frank Williges (Helsa). Die Region müsse „als eine große Einheit und nicht als eine Gruppe konkurrierender Akteure wahrgenommen werden“.

Mit seiner Forderung reagiert Williges auf den anstehenden Wechsel in der Geschäftsführung der Wirtschaftsförderung Region Kassel (WFG), die von der Stadt und dem Landkreis Kassel getragen wird. Wie berichtet, wird der amtierende WFG-Geschäftsführer Thilo von Trott zu Solz zur Jahresmitte von Kai Wittrock abgelöst. (ket) Archivfoto:  nh

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.