Rettungsübung in Schauenburg: Sturz vom Gerüst

Wirbelsäulenverletzung möglich: „Patientin“ Verena Siegel wird von Nicklas Reitze (von links), Katharina Schneider und Stefan Rodenberg versorgt. Fotos: privat/nh

Schauenburg. Ein Mädchen stürzt beim Spielen von einem Baugerüst. Es kann sich kaum noch bewegen. Das Kind klagt über Schmerzen an der Wirbelsäule. So stellte sich den Helfern des ASB die Situation dar bei einer Katastrophenschutzübung in Hoof.

Richtiges Handeln im Umgang mit der Verletzten war gefragt. Bei dem Training mit dem neuen Gerätewagen Sanitätsdienst des ASB Kassel-Nordhessen wurden die Teilnehmer mit allerhand kniffligen Szenarien konfrontiert. Ein junger Mann, der sich für die Übung angeblich einen Unterschenkel gebrochen hatte, musste aus unwegsamem Gelände gerettet werden. Das Mädchen, das von dem Gerüst gestürzt war, musste besonders sorgsam behandelt und transportiert werden.

Laut Pressemitteilung von Vorsitzendem Michael Hillmann wurden dabei neue Techniken der Versorgung vorgestellt und geübt, um weitere Schäden der Patientin zu vermeiden.

Bis ins Detail besichtigt

Bei der Übung in Hoof dabei waren Helfer der ASB-Standorte Schauenburg, Bad Emstal, Baunatal, Lohfelden und Immenhausen. Neben der umfangreichen medizinischen Ausstattung lernten die Teilnehmer auch Rettungsgeräte, ein großes Zelt mit Heizung, einen Stromgenerator und einen Beleuchtungssatz kennen. Das neue Fahrzeug des ASB sei bis ins kleinste Detail besichtigt worden, „um die Ausstattung im Einsatzfall zügig und sicher einsetzen zu können“, heißt es in der Mitteilung.

Von Sven Kühling

Mehr zu diesem Thema lesen Sie am Donnerstag in der gedruckten Ausgabe der HNA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.