Mieter ziehen sich aus Einkaufszentrum an der Lohfeldener Hauptstraße zurück

Rewe-Markt geschlossen

„Zu vermieten“: Nach dem Auszug von Rewe und dem Freiwerden anderer Räume sucht Eigentümer Hartmut Zimmer für sein Laden- und Praxiszentrum an der Hauptstraße neue Vertragspartner. Foto: Wohlgehagen

Lohfelden. Der Rewe-Markt an der Lohfeldener Hauptstraße hat am Freitag seine Türen geschlossen. Ob und wann an dieser Stelle jemals wieder Lebensmittel angeboten werden, ist ungewiss.

„Wir konzentrieren uns auf unseren Markt an der Langen Straße“, sagte Pressereferentin Anja Krauskopf von Rewe Region Mitte (Rosbach) der HNA auf Anfrage. Eine Rückkehr an den jetzt geschlossenen Standort sei nur möglich, wenn zukunftsfähige Flächen entstehen.

Eine solche Lösung kann der Eigentümer der Immobilie an der Hauptstraße, Hartmut Zimmer, seinem langjährigen Vertragspartner noch nicht anbieten. „Die vorhandene Marktfläche war der Rewe zu klein, um der massiven Expansion der Verkaufsflächen auf dem Lindenberg standhalten zu können. Die ins Auge gefasste Erweiterung um 300 Quadratmeter wäre für mich ein Verlustgeschäft geworden“, sagte der Diplom-Ökonom über die nach vier Jahren gescheiterten Verhandlungen. Er strebe jetzt eine neue bauliche und vertragliche Lösung mit Rewe als Mieter an, sagte Zimmer. Hierbei soll der benachbarte Getränkemarkt einbezogen werden. Der gehöre dem amerikanischen Konzern General Electric (GE) und sei langfristig an Rewe vermietet, so Zimmer. Bislang konnte sich der Lohfeldener Immobilienbesitzer jedoch mit den Amerikanern noch nicht auf einen Kaufpreis einigen.

Export von Fahrzeugen

Um einen Leerstand der frei gewordenen Marktflächen zu vermeiden und einer Verwahrlosung vorzubeugen, strebt Zimmer einen Mietvertrag mit zwei ortsansässigen Automobilhändlern an. Die Händler wollen auf dem Gelände an der Hauptstraße mit Partnern aus Polen und Litauen eine Sammel- und Verladestelle für den Export von Kraftfahrzeugen nach Osteuropa einrichten. Für die auf fünf Jahre befristete Nutzung ist eine Ausnahmegenehmigung der Gemeinde Lohfelden erforderlich.

Weitere Rückschläge

Hartmut Zimmer, der das Laden- und Praxiszentrum Ende der 70er-Jahre an der Seite seiner Eltern aufgebaut hat, musste weitere Rückschläge hinnehmen: Nach der Kinderarztpraxis bezieht auch die gynäkologische Praxis andere Räume in Lohfelden. Beobachter halten es ebenso für wahrscheinlich, dass auch der benachbarte Kik-Textilmarkt nach dem Fortgang des Ankermieters Rewe abwandert. Weiter im Objekt von Hartmut Zimmer vertreten sind eine physiotherapeutische Praxis, ein Bauunternehmen und ein Autohändler.

Die Mitarbeiter des Rewe-Marktes wechseln ab 1. Januar fast komplett zur Filiale an der Langen Straße oder in andere Betriebsstätten des Unternehmens. Das bestätigte Marktleiter Daniel Bänsch. Betroffen sind allerdings die Mitarbeiter der Bäckerei, die sich nach neuen Tätigkeiten umsehen müssen. Leidtragende der Rewe-Schließung und der Abwanderung der Ärzte sind die Kunden und Patienten aus dem Ortsteil Ochshausen, unter ihnen viele ältere Menschen. „Unsere Bürger sind jetzt auf fremde Hilfe angewiesen oder müssen den Berg hochlaufen“, sagte Walter Berthel aus dem Grünen Weg. Der SPD-Gemeindevertreter erwartet von Hartmut Zimmer eine „vertretbare Lösung im Lebensmittelbereich“.

Auch Rudi Gippert (CDU) bedauert die Marktschließung. „Wir sind alle ein bisschen traurig“, sagte der Gemeindeälteste der HNA. KOMMENTAR NÄCHSTE SEITE

Von Hans-Peter Wohlgehagen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.